Phuket Airport: Keine Flugzeug-Selfies am Mai Khao Beach mehr

Phuket: Keine Flugzeug-Selfies am Mai Khao Beach mehr

Ein Teil des Strandes Mai Khao auf der Insel Phuket in Thailand soll künftig für Touristen gesperrt werden. Bislang war der Ort als spektakuläre Fotokulisse beliebt. Bald könnten die Bilder teuer werden.

Ein Flugzeug im Landeanflug über dem Mai Khao Beach am Flughafen Phuket.
Der Strand neben dem Flughafen von Phuket ist für atemberaubende Fotos bekannt.

Foto: imago/Zuma Press/Fabrizio Gandolfo

Es ist ein spektakulärer Anblick: Ganz nah kommen die Flugzeuge Badenden am Mai Khao Beach, wenn sie am Phuket International Airport landen. Fast scheint es, als könnte man den Flugzeugbach berühren. 

Kein Wunder also, dass jedes Jahr zahlreiche Urlauber an den paradiesischen Strand pilgern, um dieses Gefühl in Fotos einzufangen. 

Thailand: Behörden wollen Strandabschnitt beim Phuket Airport sperren

Der thailändischen Flugbehörde ist das bunte Treiben allerdings ein Dorn im Auge: Fotos mit den landenden Fliegern zu schießen sei gefährlich, sagte der Flughafenchef Wichit Kaeothaithiam gegenüber der „Bangkok Post“. Besonders, wenn bei Handys oder Kameras der Blitz aktiviert sei, könnten Piloten dadurch abgelenkt werden.

In Zukunft sollen Touristen (und Einheimische) deshalb einen Sicherheitsabstand einhalten. Der Bereich direkt vor der Landebahn 09 und jeweils 150 Meter daneben soll zu einer Foto-Sperrzone erklärt werden.

Mai Khao Beach: Vorsicht beim Fotografieren!

„Wir richten eine Sicherheitszone ein, die als streng verbotener Bereich eingeordnet wird, in dem Menschen und Touristen keine Fotos schießen dürfen“, so der Vizepräsident des Flughafens, Vijit Keawsaitiam.

Aber: „Von diesem Bereich abgesehen dürfen Locals und Touristen nach wie vor an den Strand kommen und Fotos machen.“

Flugzeug-Fotos in der Sperrzone streng bestraft

Wer sich nicht an die neue Regelung hält und in dem gesperrten Strandabschnitt Fotos knipst, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen. Allgemein sei das Höchstmaß für Vergehen gegen die Sicherheit im Luftverkehr die Todesstrafe, sagte der Flughafen-Chef.

Ganz so schlimm wird es beim verbotenen Selfie vermutlich nicht. Doch auch Strafen bis zu 1.125 Euro (40.000 Baht) Geldbuße oder bis zu 20 Jahren Haft sind ganz schön happig. Darüber informiert die britische „Sun“.

Nicht alle sind von dem Plan begeistert. Zahlreiche Einheimische beschweren sich gegenüber der „Phuket News“, dass das Verbot Touristen vergraulen könnte. Die Locals verdienen durch Parkplätze oder Geschäfte Geld mit den Besuchern, einige betreiben sogar Essensstände direkt am Strand.

Wann genau das Verbot umgesetzt werden soll, ist noch unklar. Die Flughafenbetreiber sagten lediglich, dass der Strandabschnitt „bald“ gesperrt werde.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite