Italien: Britin klaut Mosaiksteine in Pompeji – und wird verhaftet

Britin klaut Mosaiksteine in Pompeji als Souvenir

Die 20-jährige Urlauberin wollte wohl ein besonderes Andenken an ihren Italien-Urlaub ergattern – dafür zerstörte sie allerdings ein Mosaik in der Ausgrabungsstätte. Polizisten nahmen die Britin fest.

Ausgrabungen von Pompeji in Neapel, Kampanien, Italien.
Die Stadt Pompeji wurde 79 n. Chr. von Vulkanasche verschüttet – heute können Besucher durch die Ausgrabungsstätte spazieren. (Symbolfoto)

Foto: imago/imagebroker/Martin Moxter

Dieser Familienurlaub endete für eine junge Britin in der Polizeiwache: Mit ihrem Vater und ihrer Schwester hat die 20-Jährige am vergangenen Sonntag die Ausgrabungsstätten von Pompeji besucht.

In der Casa dell’Ancora (Haus des Ankers) kletterte die Touristin über eine Sicherheitsabsperrung und löste mit einem spitzen Gegenstand Steine aus dem Mosaik auf dem Boden. Vater und Schwester waren zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Teil des Hauses. 

Italien-Urlauberin beim Diebstahl in Pompeji erwischt

Doch ihr illegales Treiben blieb nicht unbemerkt: Ein Wächter ertappte die Diebin und rief die Polizei. Die junge Frau versuchte zunächst, mit ihrem Vater und der Schwester zu flüchten. Doch noch vor Ort wurde die Touristin von der Polizei identifiziert und festgenommen, berichtet „La Repubblica Napoli“.

Der entstandene Schaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt – welche Folgen die Aktion für die Britin haben wird, ist noch unklar. Die Casa dell’Ancora liegt im Westen von Pompeji im Bereich VI.

Italien: Urlauber klauen öfter mal historische Souvenirs

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Touristen für das perfekte Souvenir zu weit gehen: Ein Urlauber in Rom hatte im Dezember versucht, ein Stück vom Kolosseum zu stehlen.

Und ein Franzose musste im vergangenen Jahr 200 Euro Geldbuße leisten und erhielt eine Bewährungsstrafe, weil er „The Local“ zufolge mit einem Rucksack voller historischer Artefakte erwischt worden war.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Travemünde erleben
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite