Bei der Lufthansa häufen sich seit vergangener Woche technische Probleme: Erst am Freitag mussten zwei Maschinen der Tochtergesellschaft Eurowings von Spanien nach Deutschland umkehren, nun erwischte es den Flug LH506 in die brasilianische Metropole São Paulo.

Während des Flugs seien „technische Unregelmäßigkeiten“ aufgetreten, die den Flieger zur Umkehr nach Frankfurt gezwungen haben sollen.

Lufthansa: Boeing 747-8i muss wegen technischer Probleme nach Frankfurt umkehren

Die Crew habe sich zur Umkehr des Fliegers entschieden und eine sogenannte Luftnotlage erklärt, bestätigte ein Lufthansa-Sprecher dem reisereporter. Diese wird ausgeprochen, wenn im Flug ein Notfall eintritt, bei dem eine schwere und unmittelbare Gefahr droht. Eine bevorzugte Landung ist dann erlaubt.

Die Maschine war am Montagabend gegen 22.30 Uhr in Frankfurt gestartet, knapp zwei Stunden später erreichten die 284 Passagiere wieder ihren Startflughafen. Der Jumbojet Boeing 747-8i ist in der Nacht gegen 0.15 Uhr gelandet. Die Passagiere wurden Lufthansa zufolge in Hotels untergebracht. 

Lufthansa-Maschine gerät in „Luftnotlage“ – 284 Passagiere zurück in Frankfurt

Die Maschine wird derzeit untersucht, genaue Details zum technischen Defekt sind bislang nicht bekannt. In den sozialen Medien hatten zunächst Spekulationen über einen ausgelösten Feueralarm im Frachtraum die Runde gemacht. Diese Theorie dementierte der Sprecher auf Nachfrage des reisereporters.

Die Passagiere sollen am Dienstagvormittag erneut ihre Flugreise nach Brasilien antreten können – diesmal mit einer anderen Maschine.