Zu viert waren die Männer am vergangenen Samstag zu einer Skiwanderung im Schweizer Kanton Wallis aufgebrochen. Während der Tour, die vom Längfluh über den Feegletscher bis zum Alphubel führen sollte, waren die Männer nicht angeleint. Das berichtet die örtliche Polizei.

Deutscher (54) verunglückt tödlich auf Feegletscher

Beim Aufstieg passierte das Unglück: Ein Deutscher (54) stürzte in eine zwölf Meter tiefe Spalte des Gletschers. Bei der Bergung des Verunglückten kamen zwei Helikopter und Helfer von drei unterschiedlichen Rettungsstationen zum Einsatz. Die Rettungsaktion war aufwendig, so die Kantonspolizei.

Schwer verletzt wurde der Mann daraufhin mit dem Helikopter zum Inselspital Bern gebracht. Doch trotz medizinischer Versorgung erlag der Skitourengeher in der Nacht zu Sonntag seinen Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft will das Unglück nun untersuchen.