Ob die Pizza wohl nach einem rund sechstündigen Langstreckenflug noch warm ausgeliefert wurde? Diese Frage dürfte sich der Landwirtschaftsminister von Nigeria, Audu Ogbeh, wohl nicht stellen.

Der hatte sich vergangene Woche Dienstag im Senatsausschuss über Nigerianer beschwert, die sich per Flieger Pizza von London nach Afrika haben liefern lassen sollen.

Video: Nigerianer sollen Pizza per Flieger von London nach Afrika liefern lassen

Diese Beschwerde wurde bekannt, nachdem ein Video von der Rede des Politikers vor dem Ausschuss ins Netz gestellt wurde. Im Video behauptet er: „Sie benutzen ihre Handys, um Pizza aus London zu importieren. Sie kaufen sie in London und lassen sie am Morgen mit British Airways bringen, um sie am Flughafen abzuholen.“

Der 71-Jährige findet das „sehr ärgerlich“ und will dieses Verhalten so schnell wie möglich unterbinden. Als Landwirtschaftsminister störe ihn vor allem, dass so unnötig fremde Produkte nach Nigeria importiert werden würden. Und das schade widerum der eigenen Wirtschaft, berichtet der „Independent“.

Pizza mit dem Flugzeug liefern lassen: Wie funktionert das?

Kann man sich tatsächlich Pizza mehr als 4.800 Kilometer über Kontinente hinweg per Luft-Lieferdienst bringen lassen? Wie genau seine Landsleute das angestellt haben sollen, erklärte der Landwirtschaftsminister nicht. 

Auch woher er die Informationen über die Langstrecken-Pizza hat und wer per Handy das Essen geordert haben soll, ist bisher unklar. British Airways hat sich dazu jedenfalls noch nicht geäußert. Ob an Audu Ogbehs Vorwürfen also tatsächlich etwas dran ist, bleibt offen.