Norwegen: Der weltgrößte Troll Senjatrollet brennt nieder

Norwegen: Der größte Troll der Welt ist abgebrannt

Der Touristenmagnet Senjatrollet auf der nordnorwegischen Insel Senja ist niedergebrannt. Der Bau der Figur war eine Lebensaufgabe für den Besitzer – was wird nun aus dem Projekt?

Der Senjatrollet und seine Wegbegleiterin.
Der Senjatrollet und seine Wegbegleiterin.

Foto: Bjørn Christian Tørrissen

17,96 Meter ragte er in die Höhe und hat damit sogar einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde als größter Troll der Welt: Der Senjatrollet war eine der Touristenattraktionen auf der Insel Senja im Norden von Norwegen, zwischen den Lofoten und Tromsø. Doch in der vergangenen Woche brannte das Wahrzeichen komplett nieder. 

Der Senjatrollet ist das Lebenswerk von Leif Rubach, er baute 26 Jahre lang an dem Monument, das einer nordnorwegischen Sage entstammt.

Seit 1993 ist der 175.000-Kilogramm-Koloss die Hauptattraktion des Elfen- und Trollparks. 2007 bekam er Trollkjerringa an seine Seite, die mit 14,04 Metern allerdings etwas kleiner ist als der Anführer. 

Innerhalb von 20 Minuten brannte das Werk komplett nieder

„Wir haben eine schwierige Zeit. Ein Lebenswerk ist verschwunden. Wir können uns nur damit trösten, dass Leif nicht im Troll war, als es passierte“, sagt Leifs Ehefrau Siw dem reisereporter. Sein Lebenswerk war innerhalb von 20 Minuten zerstört.

Über die Jahre baute Leif, „der Trollvater“, mit seiner Frau den „Elfen- und Trollpark“ aus, der inzwischen Teil der Touristenstraße über die gesamte Insel ist. Im Inneren des Senjatrollet fand sich ein zweistöckiges Erlebnis-Museum, im Inneren von Trollkjerringa eine Kinder- und Jugendbibliothek. Zehntausende Besucher kamen seit 1993, damit ist die Anlage einer der am häufigsten besuchten Familienparks der Region.

Was wird aus Märchenstunden und Trollshows?

Am 18. Mai sollte die Saison beginnen, mit Märchenstunden, dem Erlebnis-Museum, der Kunstgalerie, dem eigenen „Walk of Fame“ sowie dem Spielplatz und einem Café.

Ab dem 29. Juni sollten wieder nahezu täglich Trollshows im Inneren des Senjatrollet gespielt werden. Im ausrangierten und umgestalteten Zugwaggon sollten wieder Familien nächtigen. 

Doch was wird nun daraus, da die beiden Hauptdarsteller bis auf das Gerippe niedergebrannt sind?

Diese Saison wird wohl noch weitergehen, kündige der Trollvater auf seiner Facebook-Seite an. „Ich freue mich – und fürchte mich gleichzeitig davor –, euch alle zur Saisoneröffnung zu treffen.“ Leif wird dann wieder sein Trollvater-Kostüm anziehen, das war, sagt er, im Café aufbewahrt und ist daher nicht verbrannt. 

Für Sommer will der Trollvater improvisieren

Traurige Besucher wünschten sich vom Trollvater, dass die Show trotzdem stattfindet, in einer Mini-Version im Freien. Dem will Leif nachkommen. „Ich weiß noch nicht genau, wie, aber ich werde mir was einfallen lassen“, schreibt er auf Facebook. Außerdem kündigt er an, dass er weiterhin Kindergärten und Schulen besuchen wird. 

Wenn das, was von Senjatrollet und Trollkjerringa übriggeblieben ist, weggeräumt ist, möchten Leif und Siw Rubach zu einer Gedenkstunde einladen, um Blumen niederzulegen. 

Senjatrollet: Der größte Troll der Welt wird nicht wieder aufgebaut

Es wird dann auch eine Art Abschied sein. Denn Siw Rubach macht klar, dass es keinen neuen Senjatrollet geben wird, zumindest nicht von ihrer Familie. „Leif ist 73 Jahre alt, wir werden den Troll nicht wieder aufbauen“, sagt sie. Nach dieser Saison wird das Paar das Gelände aufgeben. 

Siw kündigt an, dass sie das gesamte Grundstück mit Café und allem, was sich dort aktuell befindet, verkaufen werden. „Der neue Eigentümer kann dann entscheiden, was dorthin kommen wird, wo Senjatrollet und Trollkjerringa standen.“

Elfen-und-Trollpark-Senja
Der Elfen- und Trollpark in Senja war besonders für Familien attraktiv. Foto: Miriam Keilbach

Das Ehepaar erhält in diesen Tagen viel Post von Kindern, Erwachsenen und Menschen, die sich an ihre Zeit im Elfen- und Trollpark erinnern.

„Nicht in meiner wildesten Fantasie hätte ich damit gerechnet, dass ich so viel Schmerz und so viele Tränen in mir habe“, schreibt Leif auf Facebook. „Aber es ist auch toll zu sehen, wie viel Senjatrollet und der Trollvater so vielen Menschen bedeutet haben.“ 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite