Easyjet-Passagier (38) schlägt Flugbegleiter – und landet im Gefängnis

Easyjet-Passagier (38) schlägt Flugbegleiter – Knast!

Sieben Monate Haft und 1.000 Pfund Strafe: Diese Quittung kassierte ein Passagier für seinen Ausraster an Bord einer Easyjet-Maschine. Dabei beleidigte er Stewards mit schwulenfeindlichen Äußerungen.

Menschen steigen am Londoner Flughafen Gatwick in eine Maschine der Fluggesellschaft Easyjet ein.
Die Flugbegleiter von Easyjet mussten auf einem Flug um ihre Sicherheit fürchten. (Symbolfoto)

Foto: imago/Frank Sorge

Dieser Mann fällt definitiv in die Kategorie „Fluggast aus der Hölle“: Der Brite Michael C. hatte auf einem Flug von London-Gatwick nach Ägypten für ordentlich Tumult gesorgt. Dabei hätte der Anlass der Reise nicht schöner sein können: Er war mit seiner Frau auf dem Weg in die Flitterwochen.

Betrunkener Brite randaliert auf Easyjet-Flug

Vor dem Abflug um 9 Uhr morgens hatte Michael bereits vier Pints Bier hinuntergestürzt – das entspricht rund zwei Litern! Entsprechend betrunken war der Passagier anscheinend in Streitlaune. Schon beim Boarding sei den Flugbegleitern aufgefallen, dass Michael lauter als die anderen Passagiere gewesen sei, heißt es in der Gerichtsanhörung des Falls. 

An Bord ist die Situation dann eskaliert: Erst beleidigte Michael die Flugbegleiter mit homophoben Sprüchen, dann schlug er einen von ihnen zu Boden. Ein anderer, der die Situation entschärfen wollte, fing sich ebenfalls einen Schlag ein. Sein Verhalten während des Easyjet-Fluges brachte Michael am Dienstag vor Gericht. 

Schwulenfeindlicher Passagier landet im Gefängnis

„Er wusste nicht, welche Sexualität ich habe, aber ich bin ein schwuler Mann und stolz darauf“, erzählte einer der Geschlagenen dem Richter. „Falls er je wieder reist, hoffe ich, dass er Menschen mit Respekt behandeln wird und anerkennt, dass er in einer vielfältigen Gesellschaft lebt. Das sollte gefeiert und nicht verhöhnt werden.“

Als Entschädigung für die Attacke bekommen die beiden Flugbegleiter nun jeweils 500 Pfund (umgerechnet rund 585 Euro). Und: Michael muss für sieben Monate ins Gefängnis.

Sein Verteidiger sagte, der Mann aus Surry sei „sich komplett bewusst, dass sein Verhalten verwerflich“ gewesen sei. Er sei „sehr betroffen und zutiefst beschämt“. Er gestand die zweifache Körperverletzung, Sachbeschädigung sowie die Arbeit der Flugbegleiter behindert zu haben.

Und auch seine Frau wird ihrem randalierenden Gatten nicht so schnell verzeihen: „Du hast unsere Flitterwochen versaut“, soll sie ihrem Mann wütend hinterhergerufen haben, als dieser aus dem Flieger abgeführt wurde, berichtet die „Sun“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite