Fenster barsten, Möbel kippten um, Passagiere schreckten aus dem Schlaf auf: Das Schweizer Schiff „Viking Idun“ war gerade auf dem Weg von Antwerpen in Richtung der belgischen Stadt Gent, als es plötzlich mit einem Chemiefrachter zusammenstieß.

Der Unfall geschah auf der Westerschelde in der Nähe des niederländischen Ortes Terneuzen – an Bord der „Viking Idun“ waren 171 Passiere und 44 Crew-Mitglieder.

Leichtverletzte und Sachschaden als Folge

Bei dem Zusammenstoß wurden fünf Passagiere verletzt, die meisten konnten direkt vor Ort behandelt werden. Das berichtet die belgische Nachrichtenseite „VRT NWS“. 

Anschließender Stopp in nahe gelegenem Hafen

Nach dem Vorfall legte das Kreuzfahrtschiff in Terneuzen an, dort wird es nun repariert. Wenn die Arbeiten nach Plan verlaufen, soll die Reise mit einer etwas abgeänderten Route am 4. April fortgesetzt werden. 

Das Tankschiff ankerte am Unfallort. Der mit Petroleum gefüllte Tank blieb unbeschädigt. Wie genau es zu dem Unfall kommen konnte, ist momentan noch ungeklärt.