Chaos an Flughäfen in den USA: Mehr als 850 Flüge hatten allein bis 9 Uhr (Ortszeit) am Montagmorgen Verspätung, mehr als 360 wurden annulliert. An Flughäfen in New York, Boston und Chicago konnte ein Drittel der Flüge nicht wie geplant starten. 

Grund dafür waren Probleme mit dem Programm AeroData, mit dessen Hilfe unter anderem das Gewicht der Flüge vor dem Start berechnet wird. Das Programm wird von den Airlines Southwest, Delta, United, JetBlue und Alaska Airlines genutzt und sorgte dort entsprechend für Verspätungen, berichtet die „Daily Mail“.

Passagiere in den USA müssen am Montagmorgen stundenlang warten

Allein am Flughafen La Guardia in New York waren zahlreiche Flüge bis zu drei Stunden verspätet – ausgerechnet zur Hauptreisezeit und am Beginn der Arbeitswoche. Passagiere, die ihren Anschlussflug verpasst haben, sollen dem „Independent“ zufolge von der entsprechenden Airline kostenlos auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht werden.

Wenig später war das Problem behoben, informierte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA auf Twitter. Die Passagiere sollten sich bei der jeweiligen Airline über ihren Flugstatus informieren.

Trotzdem könnte es auch im weiteren Verlauf des Tages zu Verspätungen kommen: In Boston, Chicago, New York und Philadelphia herrscht derzeit heftiger Wind.