Lovestory bei Lufthansa-Flug: Studentin sucht süßen Sitznachbarn

Lovestory bei Lufthansa: Frau sucht süßen Sitznachbarn

Stell dir vor, du verliebst dich auf einem Langstreckenflug – und traust dich nicht, die Person nach der Nummer zu fragen. Einer Frau aus den USA ist das passiert. Sie sucht jetzt online nach ihrem Schwarm.

Ein junges Paar sitzt im Flugzeug und schaut Fotos auf einer Kamera an.
Diese Story könnte der Beginn einer großen Liebe sein. (Symbolfoto)

Foto: imago/Science Photo Library

Jomaica Alfiler (21) flog am vergangenen Dienstag von Frankfurt zurück in ihre Heimatstadt Seattle. Eigentlich genug Zeit, um während des zehnstündigen Fluges mit dem Mann, der neben ihr saß, ins Gespräch zu kommen. Doch die Studentin verpasste irgendwie den Anschluss.

Wieder zu Hause fasste sie sich deshalb ein Herz und kontaktierte die Lufthansa: „Ich war auf dem Flug LH490 und saß auf dem Platz 43A direkt am Fenster. Neben mir saß ein liebenswürdiger Gentleman“, schreibt Jomaica in ihrer Nachricht.

Lufthansa-Passagierin verliebt sich auf Langstreckenflug in die USA

Obwohl sie zehn Stunden lang nebeneinander gesessen hätten, habe sie weder seinen vollständigen Namen noch seine Telefonnummer. Deshalb bittet sie die Airline um Hilfe. 

„Er hat mir mit meinem Gepäck geholfen und während des Fluges sechs Gin Tonic bestellt“, beschreibt Jomaica weiter. „Seit wir gelandet sind, geht er mir nicht mehr aus dem Kopf. Bitte kontaktiert ihn für mich!“

Doch Lufthansa gibt der jungen Frau einen Korb: „So gern wir helfen würden, uns sind aufgrund des Datenschutzes die Hände gebunden“, lautet die Antwort der Airline. „Wir drücken die Daumen, dass das Karma auf deiner Seite ist und du ihn wiedersehen wirst. Man sieht sich immer zweimal im Leben!“

Post von verliebter Lufthansa-Passagierin geht viral

Jetzt sucht Jomaica über Facebook nach ihrem Schwarm: „Er war ein gut aussehender junger Mann, sehr adrett, hatte dunkle Haare und war ungefähr 1,80 Meter groß.“ Der Mann habe ihr seine Decke geliehen und versucht, ihr beim Verstellen ihres Sitzes zu helfen, erzählt sie in der britischen „Metro“. 

Viel geredet hätten sie aber nicht: „Vielleicht war er genauso schüchtern.“ Viele Facebook-User sprechen Jomaice jetzt Mut zu: „Ich hoffe, du siehst ihn wieder“ und „Viel Glück!“ lauten zahlreiche Kommentare unter ihrem Post. 

Ob’s was bringt? Bisher hat Jomaica noch nicht verraten, ob sie ihren Schwarm mit ihrem Post erreicht hat.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite