Die Behörden in Äthiopien arbeiten derzeit an der Aufklärung der Ursache für den katastrophalen Flugzeugabsturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines. Erste vorläufige Auswertungen des Flugdatenschreibers legen nahe, dass eine bestimmte Software, das sogenannte Maneuvring Characteristics Augmentation System (MCAS), schuld an dem Unglück sein könnte.

Darüber hatte zuerst das „Wall Street Journal“ berichtet und sich auf zahlreiche anonyme Quellen berufen. Die Ergebnisse seien nicht final und sollen aus einem vorläufigen Bericht stammen, der innerhalb von 30 Tagen nach dem Unglück angefertigt werden muss.

Nur wenige Monate zuvor war ein Flugzeug von Lion Air in Indonesien vermutlich aufgrund desselben Softwarefehlers abgestürzt. Bereits kurz nach dem Ethiopian-Absturz hatten die Behörden deutliche Parallelen zwischen den Flugzeugabstürzen der beiden Boeing 737 Max 8 festgestellt.

Software-Probleme der Boeing 737 schuld am Flugzeugabsturz?

Das MCAS senkt automatisch die Flugzeugnase ab, wenn das System vom Sensor des Anstellwinkels informiert wird, dass das Flugzeug zu langsam oder zu steil fliegt. Der „CNN“ zufolge stellt die Untersuchungskommission außerdem infrage, ob die Piloten für die Bedienung der Software ausreichend geschult waren.

Seit dem Absturz in Äthiopien mit mehr als 150 Toten haben Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max in zahlreichen Ländern Startverbot. Boeing gab am Mittwoch bekannt, die Flotte durch ein Software-Update sicherer zu machen.