Es ist das nächste Ende einer Billig-Airline – schon wieder. Die isländische Wow Air ist pleite, alle kommenden Flüge der Airline wurden am Donnerstag überraschend gestrichen. Auf zwei Kontinenten strandeten deshalb Tausende Passagiere am Flughafen. 

Wow Air hat den Betrieb eingestellt, nachdem es mit Gläubigern zu keiner Einigung für die finanziell angeschlagene Airline gekommen ist. 

Wow Air stoppt alle Flüge – Passagiere weltweit betroffen

Nicht nur zwischen Deutschland und Island hoben Flieger ab, auch Destinationen in den USA und in Kanada gehörten zum Wow-Air-Streckennetz.

Bei Twitter beschweren sich nun Dutzende User über die Kommunikation der Airline. Jonathan B. Koo wollte mit Wow Air von New York nach Reykjavík fliegen: „Ich bin auf dem Flug WW104, geplant für den 28. März, und habe erst jetzt davon gehört. Sie haben uns nicht mal direkt benachrichtigt, wir mussten es über Twitter und Reddit erfahren.“

Ein weiterer Passagier ist wie viele andere am Flughafen Newark gestrandet und teilte seinen Frust in einem Video:

Es zeigt, wie Fluggäste frustriert vor den geschlossenen Gates warten, einige scheinen mit dem Personal zu diskutieren. Er beschreibt es als „Hölle“ und fordert eine Rückerstattung und so schnell wie möglich einen neuen Flug – doch bekam zunächst nur einen Verzehrgutschein über 12 US-Dollar.

Gefrustete Wow-Air-Passagiere in den USA, Kanada und Europa 

Ähnliche Szenen spielten sich auch in Kanada ab: Dort erfuhr Mike Wendling erst 20 Minuten vor dem Boarding von dem Wow-Air-Aus. Offenbar gab es auch bei der Airline selbst Kommunikationsprobleme. Er twitterte, dass es widersprüchliche Angaben zu seinem Flug gebe – erst verspätet, dann doch gecancelt, die Crew sei aber ohnehin schon verschwunden. Auf seinem Foto drängen sich Menschen vor den Schaltern. 

Andere Airlines wollen gestrandeten Wow-Air-Passagieren helfen

Wirklich Hilfe gab es von Wow Air nicht, Passagiere sollten sich selbst um vergünstigte Angebote, sogenannte „Rescue Fares“, bemühen oder den gegebenfalls mit Kreditkarte gezahlten Ticket-Preis zurückbuchen lassen.

Ein Lichtblick: Mehrere Airlines wie die irische Aer Lingus und Icelandair boten in sozialen Netzwerken ihre direkte Hilfe zur Weiterbeförderung der zurückgelassenen Touristen an. Aber auch hier hieß es wie für Desiray in Toronto erst mal warten.

Deutlich mehr Glück hatte Victoria Pierce auf der anderen Seite des Atlantiks: Sie saß aufgrund der Wow-Air-Pleite in London fest, Virgin Air „rettete“ sie jedoch mit einem Direktflug nach Washington. „Ihr seid meine Helden“, lobte sie die Airline.

Fluggäste sollten wenig Hoffnung auf Erstattung hegen

Ähnlich wie bei dem Germania-Aus im Februar sieht es für Urlauber düster aus: Während Pauschalreisende in der EU auf vom Reiseveranstalter organisierte Ersatzflüge bestehen dürfen, haben Nur-Flug-Passagiere im Insolvenzfall relativ geringe bis gar keine Chance auf eine Erstattung der Ticketkosten.

Wow Air weist auf der Firmenwebsite darauf hin, dass Fluggäste beim Konkurs- oder Insolvenzverwalter einen Antrag auf Erstattung stellen müssen – das erfordert Durchhaltevermögen und Geduld.

Glück haben Passagiere, die vorab eine Reiseversicherung abgeschlossen haben. Über diese können Betroffene versuchen, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.