Nach Sex auf Gizeh-Pyramide: Fotograf scheitert an neuem Skandal-Foto

Nach Pyramiden-Sex: Fotograf scheitert an neuem Skandal-Foto

Dieser Fotograf sorgte 2018 für Schlagzeilen und Entrüstung: Ein Foto zeigte Andreas Hvid beim Sex auf der höchsten Pyramide von Gizeh. In Kasachstan sollte ein neues Werk entstehen. Doch das ging schief.

Das Foto, das die ägyptischen Behörden erzürnt: Andreas Hvid hat auf einer der Pyramiden von Gizeh Sex mit einer unbekannten Frau.
Das Foto, das die ägyptischen Behörden erzürnt: Andreas Hvid hat auf einer der Pyramiden von Gizeh Sex mit einer unbekannten Frau.

Foto: www.andreashvid.com

„Respektlos“ oder „Du bist ein Idiot“ waren die harmlosesten Reaktionen auf das pikante Video, das der Däne Andreas Hvid Ende vergangenen Jahres auf Youtube hochgeladen hatte. Darauf zu sehen: ein Paar, das auf der größten der Pyramiden von Gizeh in Ägypten vermeintlich Sex hat. 

Auch wenn der Skandal-Fotograf kurz darauf einräumte, der „Pyramiden-Fi**“ sei die „dümmste Idee“ seines Lebens gewesen – in den vergangen Wochen war er erneut auf geheimer Mission unterwegs. Sein Ziel: ein neues, spektakuläres Nacktfoto in verbotener Kulisse knipsen.

Diesmal verschlug es Andreas Hvid nach Kasachstan – und auch mit seiner Aktion dort er für Kopfschütteln.

Gemeinsam mit einem Aktmodel stieg er in den Weltraumbahnhof Kosmodrom Baikonur ein. Das Gelände steht unter der Verwaltung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Auch hier gilt: Betreten strengstens verboten.

Polizei erwischt Skandalfotografen Andreas Hvid

In einem neuen Youtube-Video zeigt der Fotograf einige Einblicke in die Aktion und sogar Aufnahmen des Weltraumbahnhofs sowie sogenannter Burans, sowjetischer Raumfähren, von denen es nur eine einzige jemals wirklich ins All schaffte.

Dass er diese Bilder zeigen kann, ist pures Glück – Fotograf und Model wurden nämlich von russischen Polizisten erwischt und verhört:

Zweimal durchsuchten die Beamten den Kosmodrom Baikonur, beim zweiten Mal hatten sie Erfolg. „Leider konnten wir nicht die Nacktfotos aufnehmen, für die wir angereist waren“, schreibt Hvid in seinem Video. „Das war ätzend.“

Die Speicherkarte mit den Filmaufnahmen konnte der Fotograf während seines Verhörs mit der Polizei in Baikonur aber verstecken.

Auch wenn es mit der Neuauflage der skandalösen „Sexfotos“ nicht geklappt hat – von seinen Streifzügen durch Kasachstan konnte Hvid trotzdem einige Aktbilder mitbringen. Darunter dieses aus einem verlassenen Militärkrankenhaus:

Andreas Hvid ist 21 Jahr alt und lebt in Aarhus in Dänemark. Seine Models findet der Skandal-Fotograf, indem er online nach Aktmodels oder abenteuerlustigen Paaren sucht. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite