Eine Boeing 737 der amerikanischen Southwest Airlines musste am Dienstag in Orlando kurz nach dem Start umkehren, teilte die Fluggesellschaft mit. Offenbar waren Probleme am Motor der Grund für die Umkehr zum Startflughafen. Das berichtet der britische „Independent“.

Die zwei Piloten waren auf dem Weg von Florida nach Victorville in Kalifornien, um die Maschine in ein Depot zu überführen. Derzeit dürfen Boeing 737 Max 8 in vielen Ländern wie den USA und Deutschland keine Flüge mit Passagieren durchführen. 

Southwest Airlines: Piloten einer Boeing 737 melden Notfall

„Die Crew des Southwest-Airlines-Fluges 8701 in einer Boeing 737 Max meldete einen Notfall, nachdem sie ein Motorproblem festgestellt hatte. Sie war gegen 14.50 Uhr vom Orlando International Airport gestartet“, teilte ein Sprecher der US-Bundesluftfahrtbehörde (FAA) mit, die den Vorfall untersucht.

Auch der Flugzeughersteller Boeing sei informiert worden. Fugzeuge des Unglücks-Typs dürfen derzeit nur mit der Erlaubnis der FAA in den USA starten. Die beiden Southwest-Piloten hatten Glück: Sie konnten die Maschine sicher landen. 

Boeing 737 in zwei Flugzeugabstürze verwickelt

Sowohl beim Absturz der Boeing 737 in Äthiopien als auch bei dem Unglück in Indonesien mit mehr als 180 Toten hatten die Piloten kurz nach dem Start Probleme an der Maschine gemeldet. Ersten Erkenntnissen zufolge gibt es Parallelen zwischen den Unglücken.