Kreuzfahrt-Drama: Wie verhalten sich Passagiere bei Seenot richtig?

Kreuzfahrt-Drama: So verhältst du dich bei Seenot richtig

Wenn der Traum von der entspannten Kreuzfahrt zum Albtraum wird: Bei Sturm ist das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ mit 1.373 Menschen an Bord in Seenot geraten. Wie verhalten sich Passagiere dann richtig?

Rettungsboote auf dem Kreuzfahrtschiff: In der Seenot-Rettungsübung wird gezeigt, wo sie sich befinden.
Rettungsboote auf dem Kreuzfahrtschiff: In der Seenot-Rettungsübung wird gezeigt, wo sie sich befinden.

Foto: imago images/Future Image

Das Kreuzfahrt-Drama vor Norwegen, bei dem das Schiff „Viking Sky“ in Seenot geraten ist, hat wieder einmal gezeigt: Auch auf den Riesen-Kreuzfahrtschiffen kann es zu chaotischen Notsituationen kommen – sei es durch extremes Wetter, technische Fehler oder menschliches Versagen.

Um in solchen Momenten Panik zu vermeiden, sollten Passagiere sich einige Dinge einprägen. Wichtigste Regel: Auf das hören, was die Besatzung des Kreuzfahrtschiffes sagt. Sie ist dafür ausgebildet und weiß, Gefahrensituationen richtig einzuschätzen.

Vor der Kreuzfahrt: Weg zum nächsten Sammelplatz einprägen

Zudem sollten sich Passagiere vor Beginn der Reise immer den Weg zur nächstgelegenen Sammelstelle einprägen (so wie im Flugzeug den nächsten Notausgang). In jeder Kabine hängen Schiffspläne mit den eingezeichneten Rettungs- und Fluchtwegen, diese zeigen auch die kürzeste Strecke zum Sammelplatz.

Die Seenot-Rettungsübung vor der Kreuzfahrt ist Pflicht!

Und, ganz wichtig: Passagiere sollten nicht den Fehler begehen und die Seenot-Rettungsübung schwänzen. Die Sicherheitseinweisung zu Beginn jeder Kreuzfahrt ist Pflicht, genauso wie Passagiere im Flugzeug auch noch beim 100. Flug aufmerksam die Sicherheitshinweise verfolgen sollten. Die Teilnahme an der Übung wird kontrolliert.

Aber mal abgesehen davon gibt die Übung den Passagieren ganz einfach Sicherheit, sie ist eine lebenswichtige Vorbereitung auf den Ernstfall! Dabei gibt es auch Infos darüber, wo sich Rettungsboote, Rettungsinseln und Evakuierungsrutschen befinden. Außerdem werden Passagiere mit der Handhabung der Rettungswesten vertraut gemacht.

Und sollte der Ernstfall tatsächlich eintreten, dann ist es ganz wichtig, Ruhe zu bewahren, nicht in Panik zu geraten und umgehend zum Sammelplatz zu gehen – ohne Umweg über die Kabine, um noch wichtige Gegenstände zu holen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite