Das märchenhafte Disneyland Paris, das besonders für Familien ein beliebtes Ausflugsziel ist, verwandelte sich gestern vorübergehend zu einem Ort der Angst.

Besucher schlenderten gemütlich an den Schaufenstern im Einkaufsbereich Disney Village vorbei, als sie plötzlich verdächtige Geräusche wahrnahmen. Wie kleine Explosionen sollen sich diese angehört haben, sagen Touristen später in den lokalen Medien. Waren es Schüsse?  

Getrieben von Ungewissheit und dem Gedanken, dass es sich um einen Anschlag handeln könnte, rannten die Besucher panisch los. Was sie in diesen schrecklichen Minuten nicht wissen konnten: Es war nur ein Fehlalarm.

Todesangst: Massenpanik im Disneyland Paris wegen explosionsartiger Geräusche

Ohne zu wissen, was wirklich vor sich ging, lösten die Besucher mit ihrer Reaktion eine Massenpanik aus. Einer filmte die Tumulte im Park und postete das Video mit dem Titel „Mögliches Attentat“. Das Video zeigt, wie einige der Touristen um ihr Leben rennen, manche schreien sogar. Andere drehen sich verängstigt um.

Schutz fanden sie in den Geschäften des Disney Villages: „Wir wurden in die Läden geschoben. Die Sicherheitsbeamten verriegelten die Türen. Es war wirklich Panik. Viele Leute weinten“, schildert eine Touristin der belgischen „Sudinfo“.

Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, patrouillierten Polizisten und Soldaten im Disneyland Paris. Die französische Sicherheitsbehörde tweetete gegen 21 Uhr abends, dass es Leichtverletzte bei der Massenpanik gegegben habe, klärte aber nicht die genauen Umstände auf.

Fehlalarm im Disneyland Paris – Rolltreppe war defekt

Aufatmen konnten die Besucher erst, als das Innenministerium Entwarnung gab: Es war kein Anschlag. Bei den vermeintlichen Schussgeräuschen soll es sich um eine defekte Rolltreppe gehandelt haben, deren Förderband nicht mehr regelmäßig lief, gab ein Sprecher des Parks bekannt. 

Die leichten Verletzungen sollen die Menschen nicht bei einem vermeintlichen Angriff erlitten haben, sondern sie seien vermutlich bei der chaotischen Flucht durch den Park verursacht worden.

In dem Tweet bat das Innenministerium darum, nur Informationen zu verbreiten, die von einer seriösen Quelle stammen. Der Einsatz der Polizei und der Soldaten sei demnach auch nur eine standardmäßige Sicherheitsmaßnahme gewesen.