Mallorca-Urlaub 2019: Das ändert sich für Touristen

Das musst du für deinen Mallorca-Urlaub 2019 wissen

Weniger Müll, mehr Benimmregeln, neue Preise: Auf der liebsten Insel der Deutschen ändert sich in diesem Jahr wieder einiges. Was Urlauber 2019 auf Mallorca beachten müssen, das weiß der reisereporter.

Viele Deutsche werden auch im Jahr 2019 wieder nach Mallorca reisen – diese Änderungen kommen auf sie zu. (Symbolfoto)
Viele Deutsche werden auch in diesem Jahr wieder nach Mallorca reisen – diese Änderungen kommen auf sie zu. (Symbolfoto)

Foto: imago/imagebroker

1. Neue Regeln am Ballermann

Ausgerechnet am Ballermann gelten ab dem 1. April harte Regeln für Party-Urlauber und Gastronomiebetreiber. Denn die gesamte Playa de Palma wurde zu einer „Zona d’Especial Interès Turístic“ erklärt, ist damit jetzt ein Gebiet von besonderem touristischen Interesse.

Die Konsequenz daraus: Alkohol darf nicht mehr im Schaufenster stehen, ebenfalls verboten sind Sonderangebote wie die „Happy Hour“. Auf der Schinkenstraße und in den Querstraßen müssen die Biergärten eingezäunt werden, alkoholische Getränke dürfen nicht mehr auf den Bürgersteig oder die Straße mitgenommen werden.

Die Maßnahmen greifen von April bis Ende Oktober. Wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen von bis zu 3.000 Euro rechnen.

2. Keine Plastiktüten mehr auf Mallorca

Partytouristen saufen Sangria mit Plastikstrohhalmen, Plastikbecher und Plastikteller werden einfach am Strand liegen gelassen, Hotelmülleimer quellen über vor Kaffeekapseln: Mallorca hat ein echtes Müllproblem. 80 Prozent der Abfälle, die am Strand eingesammelt werden, sind aus Plastik.

Die Insel reagiert und verbietet allerlei Plastikprodukte. Seit Januar 2019 ist der Verkauf und das Verteilen von Einweg-Plastiktüten untersagt. Zudem sollen im Laufe des Jahres auch Einwegflaschen in allen Hotels und Gaststätten abgeschafft werden.

Der größere Schritt folgt im kommenden Jahr, dann werden auch Plastikteller, Plastikbesteck, Plastikbecher, Plastikstrohhalme und Kaffeekapseln verboten.

3. Verschicken von Postkarten wird teurer

Wer den Liebsten zu Hause eine Postkarte aus dem Mallorca-Urlaub schicken will, muss ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Das Porto für eine Sendung mit einem Maximalgewicht von 20 Gram – egal ob Brief oder Postkarte – kostet jetzt 5 Cent mehr. Für eine Karte ins EU-Ausland zahlen Touristen 1,40 Euro. Geht die Karte nach Spanien, sind es 60 Cent.

4. Busfahren für Kinder ist kostenlos

Kinder bis zwölf Jahre dürfen auf Mallorca ab sofort kostenlos die gelb-roten Überlandbusse, die Metro in Palma und die Züge nutzen.

Mit den Stadtbussen in Palma dürfen sogar Jugendliche bis einschließlich 16 Jahren gratis fahren – bisher lag die Altersgrenze bei 14 Jahren. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“.

5. Zufahrt zum Cap Formentor ist gesperrt

Die Halbinsel Formentor leidet in der Hauptsaison unter den Touristenmassen, weil es dann ein extrem hohes Verkehrsaufkommen gibt. Daher wird die Zufahrt für private Fahrzeuge zwischen dem 5. Juni und dem 15. September gesperrt. Besucher dürfen nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite