Schlangen und Quallen: Schnorcheltrip in Thailand wird zum Albtraum

Überall Schlangen: Albtraum-Schnorcheltrip in Thailand

Jugendlicher Leichtsinn: Eine Gruppe Thailand-Touris aus England ließ sich von fremden Männern zu einem Schnorchelausflug überreden. Korallen und bunte Fische bekamen sie auf dem Trip aber nicht zu sehen.

Vor der Küste von Hua Hin, Thailand.
18 Freunde aus England machten gerade in Hua Hin in Zentralthailand Urlaub, als sie sich spontan für einen Schnorchelauslfug entschieden. (Symbolfoto)

Foto: imago/Alexey Bychkov

Ob auf Koh Tao oder Koh Phi Phi: Schnorcheln im Thailand-Urlaub ist ein absolutes Must-do! An unzähligen Spots können Touristen sich von der bunten Unterwasserwelt begeistern lassen.

Deshalb zögerte eine Reisegruppe aus England wohl nicht lange, als drei Männer ihnen einen Schnorcheltrip anboten. Die Urlauber entspannten gerade am Strand ihres Resorts im Badeort Hua Hin.

Die 18 Freunde machten im Juni vergangenen Jahres ihre unvergessliche Reise nach Thailand – unvergesslich leider auch, weil der Schnorcheltrip sich als Albtraum entpuppte. Eine der Teenager, Emily Ince aus Preston, postete die Geschichte erst jetzt bei Twitter.

Thailand: Britische Jugendliche werden auf Schnorcheltrip ausgesetzt

Umgerechnet 23 Euro zahlte die Gruppe pro Person an die ominösen Männer. Mit einem Speedboat ging es zum Schnorchel-Spot – das konkrete Ziel kannte keiner. In Sichtweite: eine Insel.

Die britischen Freunde vor dem Horror-Schnorcheltrip.
Da hatte die Reisetruppe noch allen Grund zum Lachen. Foto: twitter.com/Emily Ince

Emily berichtete im „Mirror“, dass das Boot unerwartet stoppte. Die Männer sollen den Teens befohlen haben, ins Wasser zu springen und selbst zur Insel zu schwimmen. Zehn Meter Distanz schätzte Emily.

Die anfängliche Euphorie kippte in Zweifel um. Gezahlt hatte die 18-köpfige Truppe doch fürs Schnorcheln. Ganze zwei Masken sollen die Männer ihnen ins Wasser hinterhergeworfen haben mit der Anweisung, sich von den Schlangen auf der Insel fernzuhalten. Danach sollen sie davongerauscht sein.

In Gefahr: Jugendliche sind umgeben von Schlangen und Quallen

Schlangen auf der Insel?! Schock bei den Jugendlichen. Auf die Insel wollte unter den Umständen niemand, allerdings blieb ihnen keine andere Wahl: Ehe sie sich versahen, waren sie von Quallen umgeben. Wir berichteten erst kürzlich über eine Quallen-Plage in Thailand

Als eine Freundin von Emily von den brennenden Nesseln einer Qualle verletzt wurde, war für alle klar, dass sie schleunigst aus dem Wasser mussten. An der Insel angekommen, konnten sie zwar keine Schlangen sehen, hätten aber das Rasseln der Schlangenschwänze gehört.

In Thailand gibt es nicht nur ungefährliche Klapperschlangen. Das asiatische Urlaubsland ist auch Heimat diverser extrem giftiger Arten wie der Monokelkobra oder der Siamesischen Speikobra. Das Gift beider kann bei fehlender medizinischer Behandlung zum Tode führen. 

Die Touri-Gruppe wusste nicht, welche Schlangenarten auf der Insel leben. Ein Biss hätte fatal sein können: Ohne Essen, Wasser und Sonnenschutz mussten sie auf der steinigen Insel stundenlang ausharren. Von den drei Männern, die den Trip angeboten hatten, war keine Spur.

Fischer rettet Touristen von der Schlangen-Insel

Glücklicherweise entdeckte ein Fischerboot nach drei Stunden die hilflosen Jugendlichen und kontaktierte Mitarbeiter des Strand-Resorts. Es hätte viel Ausdauer und Überzeugungskraft gekostet, die drei Männer ausfindig zu machen und davon zu überzeugen, die ausgesetzten Jugendlichen abzuholen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite