Eigentlich wollten sich Allan und Jean B. nach einem anstrengenden Urlaubstag in der kroatischen Hafenstadt Rovinj beim Abendessen im Hotel ordentlich stärken. Hungrig vom Sightseeing bestellte sich Allan einen Geflügel-Kebab am Spieß. 

Kroatien-Urlauber stirbt vor den Augen seiner Frau

Nach wenigen Bissen beschwerte er sich, das Fleisch sei zäh und er fühle sich, als würde er ersticken. Dann der Schock: Kurz nachdem Allan zur Toilette gegangen war, hörte seine Frau ein Krachen. Sie ging zu ihm und sah, dass er am Boden lag – Allans Augen rollten nach hinten, sein Gesicht lief blau an.

Obwohl ein ehemaliger Mitarbeiter der Armee, der zufällig vor Ort war, noch versuchte, Allan mit einer Herz-Lungen-Massage wiederzubeleben und wenig später zwei Ärzte eintrafen, konnte der Urlauber nicht gerettet werden: Er verstarb noch im Hotel. 

Nach Geflügel-Spieß: Starb der Urlauber durch Ersticken oder Thrombose?

Passiert ist der tragische Vorfall bereits am 24. September 2018, am gestrigen Dienstag wurde der Fall vor Gericht in Pontypridd (Wales) untersucht – ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu gelangen. Denn: Der 83-Jährige aus Cardiff hatte vor dem Vorfall zwei Gefäßprothesen bekommen und litt unter hohem Blutdruck.

Kroatischen Ärzten zufolge ist Allan durch ein Blutgerinnsel gestorben, in Großbritannien wurde die Leiche einen Monat nach dem Tod außerdem untersucht. Dabei fand der Pathologe zwar eine „tierische Substanz“ in Allans Lunge. 

Weil der Arzt aber nicht endgültig feststellen konnte, ob Allan erstickte oder durch eine fatale Herzrhythmusstörung gestorben ist, endete das Verfahren ohne ein Urteil. Das berichtet die britische „Sun“.