Es war eine der heftigsten Explosionen der vergangenen Monate. Der Zwillingsvulkan Popocatépetl im mexikanischen Hochland spuckte am späten Montagabend (Ortszeit) eine Aschewolke 1,2 Kilometer in die Höhe.

Das Nationale Zentrum für Katastrophenschutz warnte die Bevölkerung daraufhin vor Ascheregen und Schlammlawinen. Es richtete eine Sperrzone von zwölf Kilometern rund um den Vulkan ein.

Video: Vulkan Popocatépetl in Mexiko bricht aus

Niemand solle sich ihm, insbesondere dem Krater, nähern. Die Warnstufe wurde auf zwei festgelegt, das berichtet die mexikanische Zeitung „El Sol de Puebla“. 

Ein Video zeigt den Vulkanausbruch:

Der Vulkan ist immer wieder aktiv: Bereits Ende Januar hatte es einen spektakulären Ausbruch des Popocatépetl gegeben – damals hatte er eine vier Kilometer hohe Rauch- und Aschewolke ausgespuckt. 

Der mehr als 5.400 Meter hohe Popocatépetl liegt an der Grenze der Bundesstaaten México, Puebla und Morelos – nur knapp 70 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt. Im Umkreis von 100 Kilometern leben rund 25 Millionen Menschen.