Nach dem Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines versetzte der Vorfall die Passagiere besonders in Angst und Schrecken. Auf ihrem Flug FT3043 mit einer Boeing 737-800 von Hurghada nach Graz am Sonntag hörten mehrere von ihnen kurz nach dem Start einen lauten Knall.

Lauter Knall: Boeing von Fly Egypt muss notlanden

Danach soll der Pilot Probleme gehabt haben, weiter an Höhe zu gewinnen. Der Ferienflieger kehrte um und machte eine Notlandung, das berichtet die „Krone“. Ein Mitarbeiter der Zeitung war an Bord, er berichtet: „Schon vor dem Start roch es im hinteren Teil der Maschine nach Kerosin.“

Die Maschine kehrte kurz nach dem Start um.
Die Maschine kehrte kurz nach dem Start um. Foto: Flightradar24.com (Screenshot)

Die Durchsagen im Flugzeug seien lediglich auf Arabisch gewesen, was für zusätzliche Verunsicherung gesorgt habe. Nach der Notlandung haben die knapp 200 Urlauber mehrere Stunden lang in einer „halbfertigen Halle“ warten müssen, bis sie ihren Heimflug antreten konnten.

Grund für den lauten Knall war offenbar ein so genannter Tailstrike – das Heck der Boeing 737 der Maschine soll beim Start in Hurghada den Boden berührt haben, berichtet der „Aviation Herald“.

Fly-Egypt-Passagiere haben Absturz der Boeing 737 Max 8 vor Augen

Alle Passagiere kamen mit dem Schrecken davon, doch der sei groß gewesen. Denn viele der Urlauber hätten die Bilder vom Absturz in Äthiopien vor Augen gehabt, bei dem 157 Menschen gestorben waren.

Nach der Auswertung der Flugdatenschreiber zeigen sich Parallelen zwischen diesem Unglück und dem Absturz einer Boeing 737 Max von Lion Air im vergangenen Oktober.