Dublin wird bei Kreuzfahrten immer beliebter: Im vergangenen Jahr hielten 150 Schiffe, für 2019 sind mehr als 160 Stopps geplant, und für das Jahr 2020 gibt es bereits jetzt 140 Vorab-Buchungen. Das ist zu viel, so der Hafen. Er will die Anzahl der erlaubten Kreuzfahrtschiffe halbieren, auf nur noch 80 im Jahr 2021. 

In der Sommersaison dürfen dann nur noch zwei große Kreuzfahrtschiffe pro Woche anlegen, im Winter nur eines. Nicht erlaubt sind Stopps an Freitagen, Samstagen, Sonntagen und Montagen. Turnarounds werden komplett verboten – das sind Tage, an denen Passagiere das Schiff verlassen und neue einsteigen.

Aktuelle Deals

Darum erlaubt Dublin nur noch zwei Kreuzfahrtschiffe pro Woche

Der Grund für die neue Kreuzfahrt-Regelung liegt aber nicht, wie andernorts, im Overtourism begründet – im Jahr 2017 besuchten rund 170.000 Touristen bei einer Kreuzfahrt die Stadt.

Hinter der Entscheidung stecken vielmehr wirtschaftliche Gründe. Das Frachtaufkommen im Dubliner Hafen sei in den vergangenen sechs Jahren um 36 Prozent gewachsen. Außerdem werde es wegen größerer Bauarbeiten eine verringerte Anzahl an Liegeplätzen geben. 

Experten sehen in dem Schritt auch eine Konsequenz aus dem Brexit: Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU müsse die Kapazität für den Containerbereich erhöht werden, berichtet die „Irish Times“. 

Dublin erhebt Eintritt von Kreuzfahrt-Touristen

Der Hafen gab zudem Eintrittspreise für Kreuzfahrt-Touristen bekannt. Im Jahr 2019 muss jeder Urlauber 1,50 Euro zahlen, bei Turnarounds 2,50 Euro. Im Jahr 2020 erhöht sich der Preis auf 1,75 Euro und 3,59 Euro bei Turnarounds. Ab dem Jahr 2021 zahlt jeder Kreuzfahrttourist 2 Euro.