WLAN, mehr Platz für Gepäck, Barrierefreiheit, 570 Sitzplätze: Das sind nur einige Eckdaten der neuen Fernzüge der Deutschen Bahn. Die sollen ab Ende 2023 fahren – und zwar unter anderem auf der Strecke Berlin–Amsterdam.

Bisher hat die Bahn 23 Züge mit dem Arbeitstitel ECx bestellt, das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Sie werden nicht in Deutschland, sondern vom Unternehmen Talgo in Spanien hergestellt. 

Aktuelle Deals

Die Züge sollen im Design der DB – weiß lackiert mit rotem Streifen – an den Start gehen. Die flache Schnauze erinnert ein wenig an das Design von S- oder U-Bahnen. Die ECx sollen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 230 Stundenkilometern fahren und auf Strecken an den Start gehen, die bislang nicht von ICE bedient werden.

Auf diesen Strecken soll der neue Fernzug der Deutschen Bahn fahren

Der neue Fernzug soll die Fahrzeit von Berlin nach Amsterdam um rund 30 Minuten verkürzen auf dann fünf Stunden und 50 Minuten. Außerdem sollen die Züge auf der Strecke nach Westerland auf Sylt und Oberstdorf eingesetzt werden.

Die neuen Fernzüge haben Platz für 570 Passagiere – davon befinden sich 85 in der ersten Klasse und 485 in der zweiten Klasse. Zudem soll ein stufenloser Einstieg von allen Bahnsteigen in Standardhöhe möglich sein. Das bedeutet etwa für Rollstuhlfahrer eine echte Erleichterung, sie könnten künftig selbstständig an Bord kommen.