Bei diesen Fahrgästen scheint es auf den ersten Blick gefunkt zu haben: Ein Mann (29) und eine Frau (32) sollen sich auf einer zehnstündigen Busfahrt in England von Manchester nach Exeter kennengelernt haben – und noch im Fernbus übereinander hergefallen sein.

Die anderen Passagiere teilten das Vergnügen allerdings nicht: Sie alarmierten die Polizei über den öffentlichen Geschlechtsverkehr. Eine Sprecher der Polizei Devon und Cornwall bestätigte den Vorfall gegenüber der britischen „Sun“.

Fernbus-Passagiere erregen „öffentliches Ärgernis“

Die Beamten seien am 4. März gegen 22.40 Uhr zur Autobahn M5 gerufen worden, rund 20 Kilometer vor der Endstation. Ein Mann und eine Frau seien auf Verdacht der „skandalösen Erregung öffentlichen Ärgernisses“ festgenommen worden.

Im Vereinigten Königreich beschreibt dieser Tatbestand „unanständiges, obszönes oder ekelerregendes Verhalten“. Vielleichte dachte das schamlose Paar, dass sein Schäferstündchen im dunklen Fernbus gar nicht auffallen würde. Vielleicht hatten beide aber auch einfach anderen Körperteilen statt des Gehirns das Kommando überlassen.

Geschehen ist der rollende Quickie in einem Fernbus des britischen Unternehmens National Express – die weißen Busse verbinden rund 100 Städte und Flughäfen in Großbritannien.