Flugzeugabsturz in Äthiopien: Fünf deutsche Todesopfer bestätigt

Flugzeugabsturz: Fünf deutsche Todesopfer bestätigt

Unter den 157 Todesopfern des Flugzeugabsturzes bei Ethiopian Airlines sind auch fünf Passagiere aus Deutschland. Damit bestätigte das Auswärtige Amt am Montagmorgen die Angaben der Airline.

Rettungshelfer fanden in den Trümmern der verunglückten Boeing 737 am Sonntag keine Überlebenden.
Rettungshelfer fanden in den Trümmern der verunglückten Boeing 737 am Sonntag keine Überlebenden.

Foto: imago/Xinhua/Wang Shoubao

Es ist offiziell: Bereits am Samstag hatte Ethiopian Airlines bekannt gegeben, dass unter den Todesopfern des Absturzes einer Boeing 737 auch fünf Deutsche gewesen seien. Diese Zahl wurde nun am Montagmorgen von einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigt. Man stehe derzeit mit den Angehörigen der Opfer in Kontakt. 

Am Sonntag hatte die Behörde zunächst keine genauen Angaben zur Zahl der deutschen Todesopfer gemacht. „Wir müssen leider davon ausgehen, dass auch deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Äthiopien sind“, hieß es in einer Mitteilung. 

Flugdatenschreiber des abgestürzten Flugzeugs entdeckt 

Insgesamt sind bei dem Absturz 157 Menschen ums Leben gekommen, acht von ihnen waren Mitarbeiter der Airline. Die Insassen stammen aus mehr als 30 Nationen. Ihre Maschine war nur wenige Minuten nach dem Start verunglückt.

Am Montagmorgen wurden der digitale Flugdatenschreiber und der Cockpit-Stimmenaufzeichner gefunden. Das teilte die Airline auf Twitter mit. 

UN-Mitarbeiter sterben bei Flugzeugabsturz in Äthiopien

Unter den Opfern sollen sich außerdem mehrere Dilpomaten der Vereinten Nationen befinden. UN-Generalsekretär António Guterres äußerte auf Twitter sein Mitgefühl mit den Angehörigen der Verstorbenen:

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite