In Nordrhein-Westfalen steht der Fernverkehr still, und auch im Rest von Mittel- und Süddeutschland droht das Sturmtief „Eberhard“ den Bahnverkehr ins Chaos zu stürzen. Für Passagiere ist das ein nerviger Ausklang des Wochenendes. Welche Rechte die Betroffenen haben, erklärt der reisereporter:

Zug fällt aufgrund von Sturmschäden aus: Was passiert mit meinem Ticket?

Bereits im Vorfeld des Sturms hatte die Deutsche Bahn angekündigt, dass Passagiere ihre Tickets kostenfrei stornieren können, wenn diese für den 10. März gelten. Alternativ behalten die Tickets bis eine Woche nach Störungsende ihre Gültigkeit. Du kannst dein Ticket dann für jede andere Verbindung auf der von dir gebuchten Strecke nutzen.

Am Bahnhof gestrandet – was jetzt?

Seid ihr am Bahnhof gestrandet? Ihr müsst vielleicht sogar eine Nacht überbrücken, bis ihr weiterfahren könnt? Nach Angaben der allgemeinen Fahrgastrechte haben von der Bahn zur Verfügung gestellte Übernachtungsmöglichkeiten Vorrang gegenüber einer Nacht im Hotel. Häufig stellt die Bahn sogenannte Hotelzüge bereit, in denen gestrandete Passagiere die Nacht verbringen können.

Sollten sich an eurem Bahnhof aber keine Hotelzüge befinden, könnt ihr euch selbst eine „angemessene“ Alternative zur Übernachtung organisieren. Die Kosten hierfür werden im Nachhinein erstattet, oder du bekommst von der Bahn einen Gutschein.