Dürfen Nichtschwimmer eigentlich auf Kreuzfahrt gehen?

Dürfen Nichtschwimmer eigentlich auf Kreuzfahrt gehen?

Die Frage klingt vielleicht kurios, aber: Immerhin sind die Passagiere von Kreuzfahrtschiffen ständig von Wasser umgeben. Tatsächlich musst du an Bord einiges beachten, wenn du nicht schwimmen kannst.

Auch Nichtschwimmer sind auf Kreuzfahrtschiffen willkommen – müssen sich aber an Regeln halten. (Symbolfoto)
Auch Nichtschwimmer sind auf Kreuzfahrtschiffen willkommen – müssen sich aber an Regeln halten. (Symbolfoto)

Foto: imago/robertharding

Die gute Nachricht vorweg: Nichtschwimmer dürfen grundsätzlich auf Kreuzfahrtschiffe. Schließlich sind ja auch Kleinkinder und Babys an Bord erlaubt – die meist eher noch nicht schwimmen können.

Zudem gibt es für den Notfall Rettungswesten und -boote. Allerdings gibt es auf manchen Schiffen tatsächlich kuriose Regelungen für Nichtschwimmer. 

Altersbegrenzungen für Pools auf Kreuzfahrtschiffen

Auf manchen Schiffen ist es Nichtschwimmern verboten, bestimmte Pools zu benutzen. Beziehungsweise sie dürfen nur in extra ausgewiesenen Nichtschwimmerbecken planschen.

Bei Royal Caribbean gelten zudem Altersbeschränkungen für Pools. In manchen Bereichen, etwa auch für Whirlpools, liegt das Mindestalter bei 16 Jahren. Für Kinder bis 17 Jahre gibt es ein Extrabecken. Schwimmwindeln sind in Pool und der H2O-Zone, dem Kinderplanschparadies, nicht gestattet.

Auch die Reederei Aida verbietet aus Hygienegründen Bade- oder Schwimmwindeln – außer auf den Schiffen „Aida Perla“ und „Aida Prima“, dort wird sogar um Schwimmwindeln beim Aufenthalt des Kindes im Baby-Wasserbereich gebeten.

Bei Tui Cruises gibt es keine speziellen Baby-Pools. Kleinkinder, die noch Windeln tragen, dürfen die Schwimmbecken daher nicht benutzen. Nur auf der „Mein Schiff Herz“ gibt es ein Kinderschwimmbecken beim Kids Club.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite