Im ICE 1221 von Dortmund nach München hat sich am Donnerstagmorgen im Bereich einer Toilette ein Schwelbrand gebildet. Rund 300 Passagiere mussten den Zug in Frankfurt-Niederrad verlassen. Der Rauch war so heftig, dass vier Zugbegleiter mit einer Rauchgasvergiftung behandelt wurden, zwei von ihnen mussten sogar ins Krankenhaus. 

Die Passagiere hatten die Aufregung zum Glück unbeschadet überstanden. Sie mussten mit S-Bahnen zum Frankfurter Hauptbahnhof fahren. 

Brand in ICE sorgt für zahlreiche Verspätungen bei der Deutschen Bahn

Wie die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main mitteilte, wurde das Feuer von einem technischen Defekt ausgelöst. Der S-Bahnhof Niederrad wurde gegen 10.40 Uhr für eine halbe Stunde komplett gesperrt. Insgesamt 33 Züge hatten in der Folge Verspätungen.