Flixbus erobert die USA: Neue Fernbus-Routen in den Südstaaten

Flixbus: Noch mehr grüne Fernbusse für die USA

Auch in den USA wächst der Fernbus-Gigant: Das Streckennetz im Süden wird um zahlreiche Verbindungen erweitert. Ab Mitte März können Reisende die neuen Buslinien in Texas, Louisiana und Mississippi nutzen.

Flixbus auf den Straßen Amerikas.
Mit dem Flixbus durch den Süden der USA.

Foto: Flixbus/evenfh – stock.adobe.com

Nicht nur in Europa möchte der grüne Riese Flixbus Marktführer werden: Auch in den USA geht das Fernbus-Reiseunternehmen weiter in die Offensive. 

Flixbus erweitert US-Streckennetz

An der Ost- und der Westküste in den USA kannst du bereits mit Flixbus fahren. Und ab dem 14. März gibt es die günstigen grünen Busse auch im Süden des Landes: Dann sollen die neuen Linien die Städte New Orleans, Baton Rouge (beide in Louisiana), Houston, San Antonio (beide in Texas) und Biloxi (Mississippi) miteinander verbinden. Außerdem soll das Netz im Laufe des Frühjahrs um weitere Ziele erweitert werden.

„Über 65 Prozent der Flixbus-Fahrgäste in den USA haben nie zuvor einen Fernbus genutzt“, so Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein. Jetzt gelte es, diese Erfolgsgeschichte in weiteren Bundesstaaten fortzusetzen. 

Auch die neuen Strecken funktionieren nach dem bewährten Flixbus-Prinzip: Lokale Busunternehmen sind für den täglichen Linienbetrieb verantwortlich, während Flixbus unter anderem die Technologie bereitstellt. 

Flixbus nimmt Kurs auf Studierende in den USA

Besonders attraktiv sei das erweiterte Streckennutz für Studierende: In Texas und Louisiana wird es Haltestellen in unmittelbarer Nähe zur Rice University, der Louisiana State University und der University of Texas geben. Und: Die Preise für ein Ticket sollen bei 0,99 Dollar (umgerechnet 88 Cent) starten. Tickets sind ab sofort buchbar.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite