Tief ein- und wieder ausatmen, sich vom Alltagsstress lösen und dabei in die großen Knopfaugen eines Alpakas schauen. Yoga mit Alpakas – ja, das gibt es wirklich auf der Rosebud Farm in Devon in England.

Die Idee ist nicht nur originell und süß – das Ehepaar Nick und Lucy Aylett schwört auf die beruhigende Aura der flauschigen Paarhufer.

Erste Farm England, die Yoga mit Alpakas anbietet

Alpakas mögen es, wenn Menschen in ihrer Nähe ruhig bleiben, weshalb sie „auf natürliche Weise die überschüssige Energie senken und entspannen“, erklärt Lucy in dem britischen Magazin „Country Living“. Gemeinsam mit ihrem Mann Nick führt sie die Rosebud Farm in Devon. 

Die „Kobra“ und den „herabschauenden Hund“ musst du trotzdem allein machen, denn: Die sechs Alpakas laufen völlig frei auf der Farm herum und entscheiden selbst, ob sie dir bei den Yoga-Übungen zuschauen.

Der Alpaka-Yoga-Kurs wird von einer befreundeten Yoga-Lehrerin geleitet – die Übungen finden immer draußen statt. Am 13. April geht es dieses Jahr los.

Die Rosebud Farm: Eine echte Ruhe-Oase mit Hühnern, Alpakas und Schafen

Auf der Farm geht es um sehr viel mehr als nur darum, mit süßen Alpakas abzuhängen: „Es ist ein Ort, an den Menschen flüchten können, um sich von der Technologie und dem stressigen Leben zu befreien, um sich mit Land, Tieren und miteinander in Verbindung zu setzen“, sagt Lucy dem britischen Onlinemagazin „Metro“.

Übrigens: Falls Yoga nichts für dich ist, kannst du auch mit den Kamelen meditieren, spazieren gehen oder sie in einem Fotografie-Workshop knipsen. 

Apaka-Yoga auch in Deutschland

Du musst für die absolute Entspannung übrigens nicht extra nach England reisen: Auf dem Gut Aldenhövel im Münsterland bietet die Familie Nasemann nicht nur Yoga mit Alpakas sondern auch Wanderungen und Kindergeburtstage an.