Die Lufthansa-Tochter Eurowings glänzt gerade nicht mit Pünktlichkeit – zumindest auf der Langstrecke. Seit Anfang des Monats häufen sich extreme Verspätungen bei der Airline. Besonders betroffen sind Langstreckenflüge in die Karibik, die von der türkischen Billig-Airline Sun Express durchgeführt werden.

Extreme Verspätungen bei Eurowings-Langstreckenflüge in die Karibik

Kein Flug von Sun Express für Eurowings war zwischen dem 1. und 4. März pünktlich, berichtet der „Aerotelegraph“. Konkret betrifft das die Karibik-Flüge mit den Airbussen A330 mit den Kennungen D-AXGA und D-AXGC. 

Reisende auf der Strecke Punta Cana–Düsseldorf mussten besonders darunter leiden: Der Flug EW1140 kamen rund 30 Stunden später in Punta Cana an, Flug EW1141 nach Deutschland ging statt am 2. März erst zwei Tage später am Abend des 4. März.

Schon vor März gab es auf der Strecke Probleme. Twitter-User beschwerten sich schon Ende Januar bei Eurowings über krasse Verspätungen:

Ein Flug von Montego Bay in Jamaika wurde sogar ganz gestrichen. Warum das überwiegend bei Langstreckenflügen in die Karibik passiert, ist unklar. 

Neue Langstreckenflüge von Eurowings ab Frankfurt am Main

Umso kurioser: Genau mit dieser Airline wollen nun Lufthansa und Eurowings das Langstreckennetz ausbauen. Ab Herbst sollen die Fernflüge nicht mehr aus Düsseldorf, sondern von den größeren internationalen Flughäfen München und Frankfurt am Main starten.

Geplant sind Ziele wie Barbados, Mauritius und Namibia. Von München geht es auch nach Bangkok. Ab dem 13. März sind alle Flüge an den neuen Standorten buchbar, gab die Lufthansa Group diese Woche bekannt.