Noch bis zum 1. April sind die Slots von Germania gesichert, die Pleite-Airline ist also grundsätzlich betriebsbereit. Mit welchem Investor die Flotte wieder abheben könnte, wird derzeit heiß diskutiert. Insgesamt gebe es bislang zwei konkrete Angebote von drei Interessenten, berichtet die Schweizer Fachzeitung „Travel Inside“.

Darunter soll die portugiesische Airline Hi Fly sein. Sie hat ihren Sitz in Lissabon und ist auf das Leasing von Flugzeugen spezialisiert, die mit kompletter Besatzung vermietet werden.

Auch bei Übernahme: Geld für Hunderttausende Germania-Tickets futsch

Können betroffene Kunden dann auf ihr Geld hoffen? Eher nicht, lautet die Einschätzung des einstweiligen Insolvenzverwalters. Ein möglicher Investor werde die Flüge kaum komplett ersetzen; der Verlust dadurch gleich zu Anfang wäre zu hoch.