Bei der Sicherheitseinweisung passen sie nicht mehr auf – schon Hunderte Male gehört. Beim Start schauen sie auf den Bildschirm statt aus dem Fenster – schon Hunderte Male gesehen. Bei Turbulenzen bleiben sie völlig gelassen – schon Hunderte Male erlebt. Vielreisende haben oftmals jegliche Faszinations fürs Fliegen verloren. 

So sagt mehr als ein Drittel aller Briten, dass das Fliegen nichts Besonderes mehr für sie sei, mehr als jeder Zweite sieht einen Flug nur als Mittel zum Zweck an.

Kann sich selbst der 300. Flug anfühlen wie der erste?

Aber: Jeder Fünfte sieht den allerersten Flug als eines der zehn wichtigsten Lebensereignisse an. Ist es möglich, die Faszination wiederzuerlangen und dieses Erster-Flug-Gefühl nach Hunderten Flügen noch einmal zu erleben?

Der in Großbritannien bekannte TV-Hypnotiseur Aaron Calvert hat diese Challenge angenommen und mit Thomas Cook Airlines das „#FirstTimeFlyer“-Experiment durchgeführt.

Dafür hat er am Flughafen London-Gatwick fünf Vielflieger hypnotisiert. Sie sollten glauben, dass sie noch nie zuvor einen Fuß in ein Flugzeug gesetzt haben. Unter Hypnose flog die Gruppe dann mit einem Airbus A321 nach Enfidha in Tunesien. Das Experiment wurde im Video festgehalten:

Die Aufnahmen zeigen, wie die Gruppe die Sicherheits-Checks am Airport, die Passkontrolle und das Boarding durchläuft – alles scheinbar zum ersten Mal.

Eine Teilnehmerin etwa zeigt ihre Bordkarte und fragt: „Was mache ich denn jetzt damit?“ Im Flugzeug ist allen die Aufregung anzusehen. Sie wundern sich über den Druck in den Ohren und den Flickenteppich, der sich nach dem Start unter ihnen ausbreitet.

Hypnose-Experiment: Alles Quatsch oder funktioniert das wirklich?

„Die Teilnehmer schauten aus dem Fenster, sahen ein Flugzeug und konnten nicht glauben, wie groß es war. Sie hatten so viele Fragen zu einfachen Dinge, die sie eigentlich schon wussten, weil sie schon Hunderte Male weg waren, aber in dem Moment hatten sie davon keine Ahnung“, sagte Aaron.

Alles Quatsch? Teilnehmer James Jebson, der 18-mal pro Jahr fliegt, sagt: „Wenn ich nicht selbst hypnotisiert worden wäre, würde ich sagen: ‚Das ist ein Fake.‘ Aber ich kann garantieren, dass es die seltsamste, bizarrste und schönste Erfahrung war.“