Drei Stunden und eine Minute lang musste der Pilot der Diamond Star über den Süden Australiens fliegen und dann wieder zu seinem Startflughafen in Adelaide zurückkehren. Es handelte sich um einen Trainingsflug.

Flugzeug malt Penisse in den Himmel

Während der Stunden in der Luft versuchte sich der Pilot der Flugschule Adelaide offenbar die Zeit zu vertreiben. Über den Städten Tickera und Port Broughton flog er mit der Maschine Penisumrisse in den Himmel.

Zeichnungen des Piloten nur auf dem Radar sichtbar

Sehen konnten das die Einwohner zwar nicht, wer allerdings am Computer saß, konnte sich über Websites den Flugverkehr live anzeigen lassen und erkannte den Spaß, den sich der Pilot machte. 

Zum großen Finale des Testfluges gab sich der Pilot der Diamond Star noch einmal richtig Mühe und schrieb mit der Maschine die Worte „Mir ist langweilig“ in den Himmel über Südaustralien.

Aktion sicher, solange sich Pilot an Flugregeln hält

Nach einem Bericht von „ABC News“ könnte der Pilot auch nur Pflichtstunden in der Luft gesammelt haben. „Ich glaube, es war ein junger Pilot, der Stunden aufbauen musste“, sagte der ehemalige A380-Pilot Chris Wilson dem Nachrichtenportal.

Seiner Meinung nach war die Aktion des Piloten harmlos. „Es ist auch ziemlich sicher, solange die Piloten den normalen Flugregeln und GPS-Wegen folgen“, so Chris. 

Luftfahrtbehörde äußert sich zu Flugroute des Piloten

Ein Sprecher der australischen Luftfahrtbehörde sagte: „Solange der Pilot sicher fliegt und alle Luftfahrtregeln befolgt, ist es uns relativ egal, wie die Flugroute aussieht.“

Was Piloten so alles in den Himmel malen

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Pilot mit seiner Maschine witzige Nachrichten oder anzügliche Skizzen zeichnet. Dieser Dreamliner-Pilot etwa flog die Umrisse seines eigenen Flugzeuges über die USA, das dauerte länger als 15 Stunden: 

 Dieser Airbus-Pilot ist in Weihnachtsstimmung und malt einen Tannenbaum: 

Ein Herz für Flugzeuge hat dieser Pilot, der in der Nähe von Plymouth eine kleine Liebesbotschaft auf das Radar zaubert:

Und zum 101-jährigen Jubiläum der Republik Estland flog ein Helikopter eine 101 in den Himmel: