Färöer schließen 2020 für Touristen – so kommst du trotzdem hin

Färöer schließen für Touristen – so kommst du trotzdem hin

Die Färöer schließen für ein ganzes Wochenende – zumindest fast. Touristen dürfen einige der beliebten Sehenswürdigkeiten nicht besichtigen. Der Grund dafür: Die Inseln müssen dringend gewartet werden.

Der Múlafossur-Wasserfall auf den Faröern.
Der Múlafossur-Wasserfall ist nur eine von vielen spektakulären Sehenswürdigkeiten auf den Faröern.

Foto: imago images/Westend61

Nur knapp 50.000 Menschen leben auf den Färöern, dafür gibt es hier aber 80.000 Schafe. Die Färinger – so heißen die Einwohner – leben von Fisch- und Walfang sowie dem Tourismus.

Mehr als 100.000 Urlauber kommen jedes Jahr auf die Inselgruppe, die zu Dänemark gehört. Wie bereits in diesem Jahr schließen die Färöer auch im Jahr 2020 wieder – wegen Wartungsarbeiten.

Färöer schließen 2020 ihre Hauptattraktionen

Vom 16. bis zum 17. April 2020 dürfen Touristen einige beliebte Bereiche der Inseln nicht besuchen, darunter sind vor allem Wanderwege. Während der Schließung werden Einheimische die Natur pflegen.

Das Projekt soll darauf hinweisen, dass der nachhaltige Umgang mit der Natur wichtig ist, teilt „Visit Faroe Islands“ mit. 

Einwohner pflegen die Inselgruppe und ihre Natur

„Für uns dreht sich nicht alles nur um Zahlen“, erklärt Guðrið Højgaard, Direktorin von „Visit Faroe Islands“. Jedes Jahr würde man zwar zahlreiche Besucher begrüßen, „aber gleichzeitig tragen wir auch Verantwortung für unsere Gemeinschaft auf den Inseln sowie unsere schöne Umwelt“.

Freiwillige dürfen Naturschützern auf Färöern helfen

Überraschung für Naturliebhaber: 100 Besucher dürfen die Instandhaltungscrew am Wartungswochenende unterstützen. Als Dank für die Hilfe bekommen die Gäste vor Ort eine Unterkunft und Verpflegung. Wenn du den Einwohnern helfen möchtest, kannst du dich ab Mittwoch, 13. November, 15 Uhr, hier registrieren.

Auch der färingische Premierminister Aksel Johannesen unterstützt die Kampagne der Inseln und hat Helfer eingeladen, die Färinger zu unterstützen.

Steigende Besucherzahlen auf den Färöern

Glücklicherweise sei die Natur auf den 18 Vulkaninseln trotz der steigenden Besucherzahlen in den letzten Jahren intakt geblieben. Allerdings gibt es einige beliebte Touristenorte auf den 1.400 Quadratkilometern, die die vielen Besucher doch zu spüren bekommen haben.

Wege wurden ausgetreten, Gras platt getrampelt. Die Touristenattraktionen haben Gemeinden und örtliche Touristeninformationen nun ausgewählt und sie für ein Wochenende geschlossen. Andere Regionen stehen den Touristen weiter offen.

Inseln wollen verantwortungsbewussten Tourismus fördern

Das Wartungswochenende nutzen die Färinger dazu, neue Wanderwege anzulegen, damit Vögel nicht mehr gestört werden, Aussichtsplattformen zu befestigen und dafür zu sorgen, dass die Natur weitgehend unberührt bleibt.

Auch Wegweiser sollen aufgestellt werden. Die Färinger wollen auf ihren Inseln ein verantwortungsbewusstes touristisches Wachstum sicherstellen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren