Der Streik gilt für die gesamte Region Katalonien. Das wird auch Auswirkungen für Touristen haben.

Auswärtiges Amt: Einschränkungen für Urlauber

Das Auswärtige Amt warnt Reisende davor, dass nicht nur mit Demonstrationen, sondern auch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist.

Durch den Generalstreik könnte es zu Straßensperrungen und für Urlauber zu längeren Transferzeiten kommen. Das Amt ruft Touristen dazu auf, sich von Demonstrationen fernzuhalten und den Anweisungen von Sicherheitskräften zu folgen. 

Transfer zum Flughafen während des Generalstreiks 

In Spanien müssen während eines Streiks sogenannte Minimaldienste aufrechterhalten werden – am Streiktag sollen ein Drittel der Regionalzüge fahren. Innerhalb von Barcelona müssen morgens und abends die Hälfte der Busse und Bahnen fahren.

Zwischen den katalanischen Städten und von Barcelona zum Flughafen müssen die Busse unterwegs sein – allerdings findet auch hier nur die Hälfte der Touren statt. 

Demonstranten fordern Freilassung von Politikern

Hunderttausende Demonstranten kämpfen für die Freilassung von zwölf katalanischen Politikern und Aktivisten. Vor dem Obersten Gericht in Madrid wird ihnen der Prozess gemacht, unter anderem wegen Veruntreuung öffentlicher Mittel. Ihnen drohen bis zu 25 Jahre Haft.