Es ist einer der schlimmsten Albträume aller Eltern: Das eigene Kind wird im Familienurlaub schwer krank, muss ins Krankenhaus – und stirbt. Eine britische Familie musste diese Tragödie im Ort Mijas an der Costa del Sol durchleben.

Die Tochter ist vermutlich durch eine heftige allergische Reaktion ums Leben gekommen, nachdem sie ein Eis gegessen hat.

Die Neunjährige hatte am Samstag ein Eis im Hotel probiert. Danach ging es ihr schnell immer schlechter, gegen 22 Uhr musste sie in ein Krankenhaus. Doch auch dort trat keine Besserung ein: Um Mitternacht wurde sie in eine spezielle Kinderklinik verlegt.

Mädchen stirbt an anaphylaktischem Schock nach Eis im Urlaub

Zwei Tage lang schwebte sie in Lebensgefahr, am Montagnachmittag gab ihr Körper auf. Das Mädchen starb. Die erste Diagnose: Sie ist infolge eines anaphylaktischen Schocks gestorben.

Das Mädchen soll gegen Milch und Nüsse allergisch gewesen sein, berichtet die lokale Zeitung „Sur“. Noch ist nicht bekannt, was für ein Eis das Mädchen gegessen hat. Ihre Leiche wird derzeit im Institut für Rechtsmedizin in Malaga und dem Institut für Toxikologie in Sevilla untersucht.

Was ist ein anaphylaktischer Schock?

Ein anaphylaktischer Schock gehört zu den extremsten allergischen Reaktionen des Körpers. Dabei versagt der Blutkreislauf, schlimmstenfalls bedeutet das für Allergiepatienten den Tod. Denn: Durch den Kreislaufzusammenbruch werden die Organe nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt – es kann zu Multiorganversagen kommen. 

Ein anderes Symptom ist beispielsweise das Anschwellen des Kehlkopfes, wodurch die Atemwege verschlossen werden und die Betroffenen keine Luft mehr bekommen. Rund 60 Prozent aller schweren anaphylaktischen Reaktionen bei Kindern werden durch Nahrungsmittel ausgelöst – Infos dazu gibt es auf der Plattform „allergiecheck.de“.