Skiurlaub und Städtereise verbinden – das geht doch eigentlich nur an Orten wie Vancouver und Salzburg – oder? Weit gefehlt. Kopenhagen beweist gerade, dass Metropolen nicht unbedingt in den Bergen liegen müssen, damit du auf Skiern oder dem Snowboard die Pisten runterheizen kannst. 

Im Stadtteil Amager entsteht gerade „Copenhill“. Mit bester Aussicht auf die Stadt kannst du dort urbanen Bergsport genießen.

In Kopenhagen gibt es bald eine Skipiste

Die Skipisten werden auf das Dach einer neuen Abfallbeseitigungsanlage gebaut. Selbst mit wenig oder gar keinem Schnee kannst du bald in Kopenhagen Ski fahren – sogar ganz ohne Schneekanonen:

Das geht, weil der Untergrund der Skipisten aus einer besonderen Plastikmatte besteht. Das sogenannte Neveplast kommt als künstlicher Schnee überall dort zum Einsatz, wo natürlich nur kaum, wenig oder unbeständig Schnee fällt. Wie in Kopenhagen. 

Auf der Abfall- und Energieanlage in Amager soll die Skipiste als Erholungsgebiet für die Einheimischen entstehen. Aber auch Urlauber finden dort rote, blaue und grüne Pisten, Riesenslalom, einen Freestyle-Park und einen Bereich für Kinder. Und natürlich kommt auch Après Ski nicht zu kurz – egal, ob du vorher über die Pisten gewedelt bist oder nicht.

Das neue Erholungsgebiet von Kopenhagen

Übrigens kannst du auf dem künstlichen Berg in Zukunft auch wandern, joggen oder klettern. Anfang Februar wurde der Skihügel schon einmal getestet. Allerdings nur die eine Hälfte, die andere muss noch fertig gebaut werden. Wann „Copenhill“ dann offiziell eröffnet, steht leider noch nicht fest. Dafür aber bereits die Preise und wo du die Skipiste findest: 

Copenhill | Adresse: Vindmøllevej 6, Kopenhagen S | Preise: ab 47 Euro für drei Stunden Skispaß, Kinder ab 33 Euro