Aufregung in Frankfurt: Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr fand eine Reinigungskraft eine Pistole in einer Toilette des ICE 519. Die Waffe war ungeladen in einem Mülleimer verstaut, teilt die Bundespolizei Flughafen Frankfurt am Main mit. 

ICE nach Fund einer Waffe evakuiert

Einer der Passagiere twitterte, dass der Zugführer die Pistole als Dienstwaffe durchgesagt habe. Bevor der Zug evakuiert wurde, durfte niemand von Bord gehen: 

Als die Pistole entdeckt wurde, befand sich der ICE kurz vor dem Bahnhof Frankfurt Flughafen. Dort wurde der Zug gestoppt und geräumt. Wie genau die Waffe in den Mülleimer gelangte, ist noch unklar. Die Bundespolizei sicherte die ungeladene Pistole und ein leeres Magazin.

Kein Sprengstoff an Bord des ICE

Nachdem Sprengstoffspurhunde den ganzen Zug durchkemmt hatten, gab die Bundespolizei schließlich Entwarnung. Der ICE 519 konnte nach mehr als zwei Stunden Richtung München weiterfahren. Die meisten Passagiere hatten ihre Reise zuvor mit anderen Zügen fortgesetzt: