Wer kommt eigentlich für die Reisekosten auf, wenn dein Darm so sehr verrückt spielt, dass du einen gebuchten Flug nicht wahrnehmen kannst? Die Reiserücktrittsversicherung! Das hat das Oberlandesgericht in Celle in einem aktuellen Urteil entschieden.

Durchfall im Flugzeug ist unzumutbar

Bei der Frage, ob Passagiere einen Anspruch auf Erstattung haben, komme es nicht auf die konkrete ärztliche Diagnose an, sondern darauf, ob dem kranken Menschen ein Flug überhaupt zuzumuten sei. Bei Durchfall trifft das dem Urteil zufolge dann zu, wenn die Krankheit

  • extrem ausgeprägt und
  • mit Medikamenten nicht in den Griff zu bekommen ist,
  • ohne Vorwarnung auftritt
  • und den Erkrankten mehrmals aufs Klo zwingt.

Toiletten im Flughafen und an Bord reichen nicht aus

Dass es an Bord und am Urlaubsort genügend Sanitäranlagen gibt, ist kein Argument dafür, dass der Betroffene einen Flug theoretisch doch hätte antreten können. Es müsse eben berücksichtigt werden, dass bei der Anfahrt zum Flughafen, während des Eincheckens und auch im Flieger nicht immer eine Toilette erreichbar sei. Immerhin müssen andere Passagiere auch mal auf das Klo. 

Reiserücktrittversicherung muss bei Durchfall zahlen

Das Fazit: Ist die Krankheit eines Passagiers so heftig, dass er ein „überfallartig entstehendes Bedürfnis“ hat, ist der Reiseantritt unzumutbar – und der Versicherer muss zahlen.