Geschäftig hamstern die Briten derzeit Gummihandschuhe für die Security- und Zollbeamten und bringen sie in das Lager des Flughafens Heathrow, dem größten Airport in London. Auch spezielle Abstrichstäbchen, die in England nicht hergestellt werden, bunkern die Flughafenmitarbeiter jetzt für schlechte Zeiten. Warum tun sie das?

Aktuelle Deals

Londoner Flughafen Heathrow wappnet sich für harten Brexit

Diese Gegenstände brauchen die Flughafenmitarbeiter täglich – einige der Materialien werden allerdings aus EU-Ländern importiert. Sollte es bei den Brexit-Verhandlungen zu keinem Deal für Großbritannien kommen, würde es für den Flughafen schwierig werden, an diese Dinge zu kommen.

„Das offensichtlichste Problem ist unser Gepäcksystem, das einen niederländischen Lieferanten hat“, sagte Hauptgeschäftsführer John Holland-Kaye dem britischen „Guardian“. Der Flughafen müsse deshalb sicherstellen, dass er genügend Ersatzteile vorrätig habe.

Dringender seien allerdings die Gummihandschuhe, mit denen die Sicherheitsbeamten Menschen durchsuchen würden. Sie kommen aus der EU – ohne Handschuhe keine Kontrollen. Gleiches gelte für die Abstrichstäbchen, die für Sprengstofftests verwendet werden.

Alltägliche Dinge, die extrem wichtig sind für die Sicherheit von Hunderttausenden Passagiere, die den Flughafen passieren. Deshalb legt sich Heathrow Airport einen großen Vorrat zu, um auch im Falle eines harten EU-Austritts genügend Handschuhe und Sprengstoffstäbchen zu haben: „An der Sammlung arbeiten wir seit Längerem“, so der Hauptgeschäftsführer.