Der für heute angekündigte Generalstreik hat größere Konsequenzen als zuvor angenommen: In Belgien werden am Mittwoch keine Flieger landen oder starten, der gesamte Luftraum ist gesperrt. Bis 22 Uhr soll die Sperrung andauern. Flüge, die nicht in Belgien landern, sondern das Land nur überfliegen, sind nicht betroffen.

Sicherheit wegen zu wenig Personal nicht gewährleistet

Der belgische Flugsicherungs- und Verkehrsdienstleister für den zivilen Luftraum Skeyes hatte die Schließung des Luftraums bereits am Dienstagabend beschlossen, da die Sicherheit im Allgemeinen wegen des streikenden Personals nicht mehr gewährleistet sei. 

Brussels Airlines streicht vorab dutzende Flüge

Ausgelöst wurde das Chaos vom angekündigten Streik der Fluggesellschaft Brussels Airlines. Tausende Passagiere mussten sich auf ausfallende Flüge einstellen: Die Airline hat bereits vorsorglich sämtliche Flüge gestrichen. Zu dem landesweiten Generalstreik haben diverse Gewerkschaften aufgerufen.

Mindestens 16.000 Passagiere von Streik betroffen

Insgesamt 222 Verbindungen fallen heute aus. Das bedeutet für mindestens 16.000 Passagiere, dass sie ihr ihr Ziel nicht planmäßig erreichen werden. Auch Reisende aus Deutschland sind von dem Streik betroffen: Brussels Airlines fliegt Flughäfen in Berlin, Hamburg und Hannover an. 

Die Fluggesellschaft Tuifly und der Reiseveranstalter Tui leiten deshalb Flüge von und nach Brüssel nach Frankreich und in die Niederlande um, berichtet die Nachrichtenagentur „Reuters“. 

Streik legt Verkehr in Belgien lahm – und ist in Deutschland spürbar

Auch in Deutschland wirkt sich der Nationalstreik bereits aus: In Köln-Bonn landeten fünf Flugzeuge, die Brüssel nicht anfliegen konnten. Das berichtet der „WDR“. Und auch die Eisenbahner in Belgien haben die Arbeit niedergelegt. Deshalb fällt unter anderem der Regionalexpress-Aachen-Lüttich am Mittwochmorgen aus, weitere Züge fahren nur gelegentlich.

Brussels Airlines verspricht Rückerstattung von Tickets

Die belgischen Flughäfen raten allen betroffenen Passagieren, sich vorab bei der entsprechenden Fluggesellschaft über mögliche Umbuchungen zu informieren.

Brussels Airlines versucht Fluggästen Reisealternativen anzubieten und verspricht außerdem, den Preis aller bereits gebuchten Flugtickets zu erstatten. Auf der Website der Airline soll noch heute eine Liste mit allen gestrichenen Verbindungen veröffentlicht werden.

Gewerkschaften fordern Lohnerhöhung

Zu dem landesweiten Generalstreik in Belgien haben mehrere Gewerkschaften aufgerufen. Sie fordern branchenübergreifend eine Lohnerhöhung um 0,8 Prozent.