Amsterdam kassiert jetzt 8 Euro pro Kreuzfahrt-Passagier

Amsterdam kassiert jetzt 8 Euro pro Kreuzfahrt-Passagier

Amsterdam macht ernst und verlangt im Kampf gegen Massentourismus ab sofort von jedem Kreuzfahrt-Passagier 8 Euro. Einige Schiffe steuern die Stadt daher nicht mehr an, andere lassen die Fahrgäste bezahlen.

Vor allem Flusskreuzfahrtschiffe machen halt in Amsterdam. Nun kassiert die Stadt 8 Euro pro Passagier.
Vor allem Flusskreuzfahrtschiffe machen halt in Amsterdam. Nun kassiert die Stadt 8 Euro pro Passagier.

Foto: Port of Amsterdam/Marco Keyzer

Touristen, die auf einer Kreuzfahrt einen Landgang in Amsterdam machen, müssen tiefer in die Tasche greifen. Seit dem 1. Januar verlangt die Stadt pro Tag und Passagier 8 Euro. Die neue Touristenabgabe ist eine Maßnahme im Kampf gegen den Overtourism.

Allein im Jahr 2017 legten 1.946 Flusskreuzfahrtschiffe in der niederländischen Hauptstadt an – mit insgesamt knapp 407.000 Passagieren an Bord.

Kreuzfahrt-Passagiere müssen Abgabe in Amsterdam selbst bezahlen

Bei der Reederei A-Rosa müssen die Passagiere die Kosten selbst tragen. Das berichtet das Portal „Schiffe und Kreuzfahrten“.

Darüber werden die Fahrgäste in einem Brief informiert. Darin steht unter anderem: „Der Betrag von 8 Euro pro Person wird am Liegetag in Amsterdam auf Ihr Bordkonto gebucht. Sie zahlen die Steuer dann bequem und einfach am Ende der Reise mit Ihrer Bordrechnung, und A-Rosa leitet den Betrag bereits im Vorfeld 1:1 für Sie an den Hafen von Amsterdam weiter.“

Reedereien streichen Landgänge in Amsterdam

Andere Reedereien haben angekündigt, den Hafen von Amsterdam nicht mehr anzusteuern – darunter ist MSC sowie Cruise and Maritime Voyages. Die Schiffe sollen stattdessen in Rotterdam anlegen – dort wird keine Touristenabgabe erhoben.

Mehr anzeigen
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite