Mit fast 200 Passagieren an Bord durfte eine Ryanair-Maschine vom Flughafen in Prag nicht nach Madrid starten. In sozialen Medien berichten die Fluggäste, dass sie die Maschine sechs Stunden lang nicht verlassen durften und weder Wasser noch Essen bekamen. 

Stundenlang in Ryanair-Flugzeug eingesperrt

Ein Ryanair-Kunde schreibt auf Twitter, dass es vom Flughafen keine Informationen gegeben habe und mehrere Menschen im Flugzeug Panik bekommen hätten.

Der Flieger war bei den niedrigen Temperaturen vereist, die Tragflächen der Maschine konnten auch nach mehreren Versuchen nicht enteist werden, berichtet die „Sun“.

Ein Sprecher des Vaclav-Havel-Flughafens erklärte, dass viele Flieger wegen der extremen Wetterbedingungen nicht hatten starten können. Ebenfalls betroffen waren Ryanair-Maschinen nach England und Frankreich. Auch hier beschwerten sich die Fluggäste in den sozialen Netzwerken, bekamen aber keine Antworten.

Passagiere sind wütend auf Ryanair

Ryanair verkündete, dass ein Flug gecancelt wurde, alle Passagiere aber in Hotels untergebracht worden seien. „Das ist nicht wahr. Sieben Stunden im Flieger ohne Wasser und Essen. Als wir endlich aus dem Flugzeug konnten, wurden uns keine Hotels zur Verfügung gestellt. Wir mussten selbst nach Unterkünften suchen“, twittert ein wütender Passagier an Ryanair.

Die Passagiere sind mittlerweile alle in Madrid angekommen – mit insgesamt 26 Stunden Verspätung. Ryanair entschuldigte sich bei den Betroffenen.