Passagiere am Hamburger Airport brauchen heute wieder viel Geduld: Weil die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste am heutigen Montag für 24 Stunden streiken, kommt es zu Verzögerungen bei der Gepäck- und Flugzeugabfertigung – und zu zahlreichen Flugausfällen.

Am Montagnachmittag teilte der Airport auf Twitter mit, dass alle Landungen am Hamburger Flughafen ab etwa 15.30 Uhr eingestellt seien: 

Die betreffenen Flüge sind entweder gestrichen oder werden umgeleitet.

Erst am Sonntagabend wurde der Streik angekündigt. Knapp 100 der für diesen Tag geplanten 388 Flüge wurden bislang gestrichen. Davon waren 31 der Verbindungen Abflüge und 27 Ankünfte.

Insgesamt sind bislang rund 50.000 Passagiere betroffen. Weitere Flugstreichungen und Verspätungen seien allerdings nicht ausgeschlossen, heißt es auf der Website des Flughafens.

Passagiere am Hamburger Flughafen müssen mit Einschränkungen rechnen

Wer heute vom Flughafen Hamburg abfliegt, sollte genügend Zeit einplanen und möglichst kein Gepäck aufgeben, also nur mit Handgepäck reisen. Außerdem sollten die Passagiere vorab den Status ihres Fluges überprüfen

Hintergrund des Streiks ist der laufende Tarifstreit zwischen Verdi und HAM Ground Handling, einem Tochterunternehmen des Hamburg Airports. Verdi fordert für die knapp 1.000 Beschäftigen eine Erhöhung des monatlichen Tarifs um 275 Euro. 

Christian Noack, Geschäftsführer von HAM Ground Handling, nennt den unangekündigten Streik allerdings „völlig übertrieben und maßlos“. Das Unternehmen habe für die Verhandlungstermine am heutigen Montag und Freitag ein überarbeitetes Angebot zugesagt und werde diese Zusage auch einhalten. Schon jetzt sei die HAM Ground Handling GmbH wirtschaftlich nicht rentabel, was durch eine Lohnerhöhung von 30 Prozent, wie Verdi sie fordere, verschlimmert würde.