In diesen Ländern kannst du dir einen Reisepass kaufen – völlig legal

In diesen Ländern kannst du dir einen Reisepass kaufen

Du kannst tatsächlich ganz einfach Lette, Kanadier oder Neuseeländer werden – zumindest auf dem Papier. Wenn du genug Kleingeld hast, kannst du dir in diesen Ländern einen zweiten Reisepass kaufen.

Mann hält einen kanadischen Reisepass im Flughafen vor die Kamera.
Um einen kanadischen Reisepass zu bekommen, musst du nicht erst einen Kanadier oder eine Kanadierin heiraten. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Kylie Anderson

Ob zum Angeben, zur Erfüllung eines Lebenstraums oder um entspannter reisen zu können – es gibt viele Gründe für einen zweiten Reisepass. Der reisereporter verrät, wie du einen bekommst.

Bei rund zwei Dutzend Ländern gibt es sogenannte Citizenship-by-Investment-Programme (etwa: Staatsbürgerschaft durch Investment) oder „Elitewohnsitze“. Die Namen verraten schon: Der Spaß eines zweiten Reisepasses ist nicht ganz günstig. Einige der interessantesten stellen wir dir hir vor:

Thailändischen Reisepass bekommen? So geht’s!

Du willst die Trauminseln Koh Samui oder Koh Phi Phi deine zweite Heimat nennen? Kein Problem! Einen „Elitewohnsitz“ in Thailand bekommst du schon für 500.000 Bhat, also knapp 14.000 Euro. Verglichen mit den anderen Ländern ist das ein richtiges Schnäppchen.

Damit darfst du allerdings nur fünf Jahre dort wohnen. Wenn du 20 Jahre bleiben willst, kostet dich das fast 60.000 Euro.

So kommst du an einen Zweitwohnsitz in Lettland

Auch die netten Letten machen es dir noch relativ leicht, in ihrem Heimatland an einen Wohnsitz zu kommen. Innerhalb von zwei Jahren musst du insgesamt 64.600 Euro zahlen, um diesen Status zu erlangen. Alternativ kannst du in Lettland auch Immobilien oder zinslose Staatsanleihen kaufen. 

Schwieriger wird’s, wenn du nach fünf Jahren im Land die Staatsbürgerschaft bekommen willst: Dafür ist nämlich ein Sprachtest fällig – und Lettisch zu lernen ist für Erwachsene angeblich unmöglich!

In diesen Karibikstaaten kannst du dir eine Staatsbürgerschaft kaufen

Europa ist dir zu langweilig? Wie wäre es stattdessen mit der Karibik? Für die Länder Dominika, Antigua und Barbuda, St. Kitts und Nevis sowie Grenada kommst du spielend leicht an eine zweite Staatsbürgerschaft. Diese ist nur ein biiiiisschen teurer: 

Für die ersten beiden Länder müsstest du jeweils umgerechnet 87.000 Euro und für letztere 130.000 Euro an wohltätige Organisationen zum Schutz der Natur und zur Entwicklung des Landes spenden. Willkommen im Paradies!

Kanadische Staatsbürgerschaft? Ganz schön teuer…

Hach Kanada, du bist so schön! Unendliche Weite, Bären, Seen, gleich zwei Sprachen und sympathische Städte machen das Land zu einem echten Sehnsuchtsziel. So wirst du Kanadier: 

Du und dein Partner oder deine Partnerin müsst nicht nur insgesamt knapp 1,4 Millionen Euro auf der hohen Kante haben, ihr müsst außerdem noch rund 700.000 Euro in die kanadische Wirtschaft investieren. Daneben gibt’s seitens der kanadischen Einwanderungsbehörde ein paar weitere Voraussetzungen.

Neuseeland: Das kostet der Zweitwohnsitz

Am teuersten ist das „Resident Visa“ in Neuseeland: Stolze 10 Millionen Neuseeland-Dollar (rund 6 Millionen Euro) musst du innerhalb von drei Jahren investieren, um Einwohner des Landes zu werden. 

Für die Liste der Länder, in denen du eine zweite Staatsbürgerschaft kaufen kannst, hat der „Business Insider“ mit zwei Firmen gesprochen, die auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

Die Superreichen dieser Welt sehen einen zweiten Reisepass sogar als eine Art Statussymbol – Jachten und Villen sind wohl zu langweilig geworden. Und einen weiteren Vorteil hat die zweite Staatsbürgerschaft auch: In dem Land könnten die Reichen Steuern sparen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite