Baby infiziert: Virus-Alarm in Tui-Familienhotel auf Ibiza?

Baby infiziert: Virus-Alarm in Tui-Familienhotel auf Ibiza?

Keri F. wollte mit ihrer acht Monate alten Tochter Imogen Urlaub im Tui Family Club Aura auf Ibiza machen – doch dann infizierte sich ihr Baby mit einem Virus. Sie sagt: Tui hat uns im Stich gelassen.

Der Körper der acht Monate alten Imogen war übersät mit einem Ausschlag und Blasen.
Der Körper der acht Monate alten Imogen war übersät mit einem Ausschlag und Blasen.

Foto: Keri F. (privat)

Geschwüre im Mund, eitriger Ausschlag an den kleinen Fingern, den Füßen und am ganzen Körper: Für die kleine Imogen endete der Ibiza-Urlaub im vergangenen Oktober abrupt – und ihre Mutter, die Britin Keri F., ist entsprechend wütend.

Baby infiziert sich mit Hand-Fuß-Mund-Krankheit im Tui-Kinderclub

Ihre Tochter hatte sich nach einem Tag im Kinderclub des Tui Family Life Club Aura in Port d’es Torrent auf Ibiza mit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit (oder auch: falsche Maul- und Klauenseuche) infiziert. Die Viruserkrankung verursacht schmerzhaften Ausschlag und Geschwüre, vor allem Kinder unter zehn Jahren infizieren sich mit dem Erreger.

Die Hand von Baby Imogen.
Die Hand von Baby Imogen. Foto: Keri F. (privat)

„Die Mitarbeiter bemerkten einen kleinen Ausschlag und sagten uns, wir sollten in die Apotheke gehen und eine Salbe dafür kaufen“, sagt Keri F. zu „The Sun“.

Sie folgten dem Ratschlag, doch innerhalb von 24 Stunden habe sich der Ausschlag auf dem ganzen Körper ausgebreitet, auch Blasen breiteten sich aus. Keri: „Es sah aus wie Lepra, es war furchtbar!“

Die verzweifelte Mutter, so erzählt sie „The Sun“ weiter, habe versucht, mit den Mitarbeitern des Hotels zu sprechen. Keri: „Aber da war niemand. Es hing nur ein Zettel an der Wand, dass es einen aktuellen Ausbruch der Hand-Fuß-Mund-Krankheit gegeben habe.“

Mit einem Aushang wurde wenige Tage später vor der Hand-Fuß-Mund-Krankheit gewarnt.
Mit einem Aushang wurde wenige Tage später vor der Hand-Fuß-Mund-Krankheit gewarnt. Foto: Keri F. (privat)

Doch Keri fand in Gesprächen mit anderen Eltern heraus, dass das Virus bereits länger in dem Hotel grassierte – schon vor der Anreise von Imogen und ihren Eltern. Keri: „Wir wären gar nicht erst angereist, wenn wir das gewusst hätten.“

Es dauerte drei Wochen bis sich die kleine Imogen ein bisschen besser fühlte – sie steckte sogar ihre Mutter mit dem Virus an.

Mutter behauptet: „Tui weist jede Schuld von sich“

Und das Hotel? Keri: „Seit wir zurück sind, werde ich mit allgemeinen Entschuldigungen abgespeist. Im Gegenteil: Sie sagen, es wäre nicht klar, ob sich meine Tochter die Krankheit wirklich im Hotel geholt hat.“

Gegenüber „The Sun“ sagt ein Tui-Sprecher: „Es tut uns leid zu hören, dass es Imogen während ihres Aufenthalts nicht gut ging. Wir wussten von einer kleinen Anzahl von gemeldeten Fällen – diese Art der Infektion kann jedoch in jeder Situation auftreten, ob zu Hause oder im Urlaub.“ 

Dennoch habe man „zusätzliche Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen getroffen“.

Falsche Maul- und Klauenseuche: Nach Mallorca jetzt auch auf Ibiza

Das Virus hatte zuletzt im Oktober für Schlagzeilen gesorgt: Auf Mallorca hatten sich 50 Kinder mit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit infiziert.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite