Eigentlich dauert der Flug von Manchester nach Reykjavík nur knapp drei Stunden. Für die Passagiere des Fluges EZY1805 hat sich die Flugzeit am gestrigen Montag allerdings drastisch verlängert. 

Schuld daran: ein betrunkener Passagier, der E-Zigarette paffend über den Gang lief, andere beleidigte und äußerst aggressiv gewesen sein soll.

Einer der Fluggäste schreibt auf Twitter sogar, der Mann habe sein Handy zerbrochen und versucht, den Akku anzuzünden:

Betrunkener Passagier pöbelt und droht – Piloten entscheiden sich zur Notlandung 

Immerhin: Andere Passagiere loben auf Twitter die Flugbegleiter, die mit der Situation sehr professionell umgegangen seien. Der Pilot habe schließlich die Entscheidung getroffen, in Edinburgh eine Zwischenlandung einzulegen.

Gegenüber der britischen „Sun“ bestätigte Easyjet, dass die Maschine aufgrund des „störenden Verhaltens“ eines Passagieres nach Edinburgh umgeleitet werden musste. Bei der Landung wurde der Mann von der Polizei abgeführt. 

„Obwohl solche Vorfälle selten sind, nehmen wir sie sehr ernst und tolerieren keinerlei beleidigendes oder bedrohliches Verhalten an Bord“, wird die Airline zitiert.

Nachdem der Spuk vorbei und der Pöbel-Passagier abgeführt worden war, flog die Maschine weiter nach Island.