Überflutete Straßen, Trümmerteile auf den Gehwegen: Ein heftiges Unwetter samt Tornado hat die Bewohner von Havanna am Sonntagabend (Ortszeit) überrascht. Der Wirbelsturm fegte über mehrere Viertel der Hauptstadt hinweg und hinterließ eine Schneise der Verwüstung.

Mindestens drei Menschen kamen ums Leben, weitere 172 wurden verletzt, berichtet „CNN en Español“.

Der Tornado kam unvorhergesehen, das Meteorologie-Institut hatte lediglich „eine Reihe von Gewittern“ angekündigt, berichtet die kubanische Zeitung „Granma“.

Kuba: Der Tornado kam unangekündigt

In den Provinzen Pinar del Río und Artemisa sowie in der Provinz Mayabeque kam es zu Überschwemmungen. „Die Schäden sind gravierend“, twitterte Staatspräsident Miguel Díaz-Canel Bemúdez. 

Das genaue Ausmaß der Schäden ist aber noch nicht bekannt. Zahlreiche Rettungskräfte seien im Einsatz, so Díaz-Canel. Der Zivilschutz bat die Bevölkerung darum, in ihren Häusern zu bleiben.