Das Dinarische Gebirge erstreckt sich über weite Teile von Bosnien und Herzegowina und ist wegen seiner einzigartigen Schönheit der Namensgeber der berühmten Mountainbike-Tour „Trans Dinarica“.

Die Strecke verläuft bisher von Kamno in Slowenien über Kroatien nach Sarajevo. Jetzt wird der Pfad aber ordentlich ausgebaut und soll sich demnächst auf 2.000 Kilometer in allen acht Ländern des westlichen Balkans erstrecken.

Mountainbike-Tour „Trans Dinarica“ wird ausgebaut

Noch dieses Jahr soll die Erweiterung der Strecke fertiggestellt werden und dann auch die Länder Montenegro, Kosovo, Serbien, Albanien und Mazedonien einschließen. Entstehen solle ein „epischer Trail für alle Mountainbiker“, die auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind, berichtet „National Geographic“.

Die Strecke verspricht reichlich Action für die Biker.
Die Strecke verspricht reichlich Action für die Biker. Foto: imago/MITO

Die Idee für die neue, länderübergreifende Strecke kommt von einer Gruppe Freunden, die sich beim Mountainbiken trafen. Gemeinsam bauen sie nun das Netz aus und bieten begleitete Touren auf dem Balkan-Trail an.

Ihr Ziel: Sie wollen Fahrradfahrern aus der ganzen Welt die Schönheit ihrer Heimat zeigen und gemeinsam Spaß in der Wildnis haben.

Tiefe Schluchten, alte Dörfer und Unesco-Welterbestätten

Der genaue Verlauf der Strecke wird allerdings noch nicht verraten. Klar ist aber, dass die 2.000 Kilometer lange Tour reichlich Abwechslung versprechen wird. Als Biker fährst du steile Berge hoch und in rasantem Tempo wieder hinab, genießt faszinierende Aussichten im Dinarischen Gebirge und dem Gebirgszug Šar Planina und legst pro Tag rund 55 Kilometer zurück.

Der Naturpark Plitvicer Seen in Kroatien ist eine Unesco-Welterbestätte und eines der Highlights der Strecke.
Der Naturpark Plitvicer Seen in Kroatien ist eine Unesco-Welterbestätte und eines der Highlights der Strecke. Foto: imago/Panthermedia

Tiefe Schluchten und Canyons gehören ebenso zum Landschaftsbild wie kleine, verschlafene Dörfer, in denen man kurz durchatmen kann. Aber auch Unesco-Welterbestätten liegen auf dem Weg: zum Beispiel die uralten Buchenwälder in Slowenien und der Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien.